Kreis Göppingen Glyphosat polarisiert: Färber für Wiederzulassung, Baehrens dagegen

Kreis Göppingen / PM 21.06.2016
Die Genehmigung für den Unkrautvernichter Glyphosat läuft aus. Soll er weiter zugelassen werden? Unsere Abgeordneten sind kontroverser Meinung.

"Wir haben in Deutschland und Europa ein strenges Zulassungssystem für Pflanzenschutzmittel", teilt der CDU-Bundestagsabgeordnete Hermann Färber mit. "Alle zuständigen wissenschaftlichen Bewertungsbehörden in Europa sind zu dem Ergebnis gekommen, das Glyphosat die Anforderungen für eine Zulassung erfüllt. Das ist für mich die wesentliche Entscheidungsgrundlage, deshalb trete ich für eine Verlängerung der Zulassung ein." Zum Zulassungsprozess gehört auch, dass diese jederzeit wieder ausgesetzt werden kann, wenn die Bewertungsbehörden zu anderen Beurteilungen kommen.

Glyphosat ist von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in der bei uns üblichen und erlaubten Dosierung als nicht krebserregend eingestuft worden. "Auch das Vorsorgeprinzip spricht für eine Zulassung von Glyphosat", schreibt Färber weiter. Würde man nämlich den Wirkstoff jetzt verarbeiten, müssten die Landwirte wieder deutlich mehr pflügen. Dadurch entstehen mehr Dieselabgase. Und Abgase sind mit Sicherheit krebserregend.

Ganz anders argumentiert die SPD-Bundestagsabgeordnete Heike Baehrens - für sie ist der Fall klar: "Solange auch nur der Verdacht besteht, dass Glyphosat Krebs auslösen könnte, darf es keine Neuzulassung geben. Die Entscheidung darüber steht aktuell auf EU-Ebene an und ich bin froh, dass unsere SPD-Minister in Berlin dafür gesorgt haben, dass Deutschland nicht zustimmen wird." In den vergangenen Wochen hat Baehrens das Thema im Landkreis diskutiert. Die Bauern wünschten sich für den Einsatz von Glyphosat eine Übergangsgenehmigung, weil es bisher keinen geeigneten Ersatz gebe, habe sie erfahren. "Als Gesundheitspolitikerin sehe ich nach der Warnung der Weltgesundheitsorganisation jedoch keinen Entscheidungsspielraum. Gesundheitsschutz geht vor, darum gilt das Vorsorgeprinzip."

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel