Info Glück für Birenbach: früherer Baustart

Birenbach / Werner Schmidt 16.05.2018

„Windkraft-Industrieanlagen – Wunsch und Wirklichkeit“ ist der Titel eines Vortrages, am Donnerstag, 24. Mai, ab 19 Uhr in der TSV-Halle in Adelberg. „Mit unserer Veranstaltung wollen wir die Bewohner unserer Region darüber informieren, welche verheerenden Auswirkungen der Bau von sinnlosen Windrädern auf unsere Heimat hat und was dies für Natur, Mensch und Tiere bedeutet“, schreibt der Veranstalter, der Verein „Lebensraum Östlicher Schurwald“ mit Sitz in Adelberg. Der Ausbau der Windkraft in Baden-Württemberg werde von der Landesregierung nach wie vor massiv verfolgt, so der Verein. Im Schurwald wurde der Windpark WN 34 Goldboden von der Firma ENBW gebaut. GP 03 Wangen/Unterberken und ES 02 Sümpflesberg (Ebersbach) sind im Genehmigungsverfahren, schreibt der Verein in einer Ankündigung Nun hat die Stadt Schorndorf ihre Grundstücke für den Windpark WN 35 Brennten (Schlichten/Oberberken) zur Ausschreibung für eine Investorensuche freigegeben. Auch die beiden Windparks WN 28 und WN 29 bei Plüderhausen und Urbach seien von der ENBW ins Gespräch gebracht worden. Als Gastredner kommt Sylke Müller-Althauser von der Naturschutzinitiative. Sie ist stellvertretende Bundesvorsitzender dieses Vereins und in der Initiative „Windkraftfreier Soonwald“ im Hunsrück aktiv. „Sie lebt inmitten von Windrädern und weiß, wovon sie spricht“, so der Veranstalter in einer Mitteilung. Aus der näheren Umgebung werden Michael Haueis von der Bürgerinitiative „Pro Schurwald“ und Volker Mann aus Kuchen über den Windpark Tegelberg berichten.