Gesundheit und Kultur

Foto: Jürgen Schäfer
Foto: Jürgen Schäfer © Foto: Jürgen Schäfer
Foto: Jürgen Schäfer  27.07.2018

Kneippen Gesundheit und Kultur – das hat sich Bad Boll auf die Fahnen geschrieben. Hattenhofen kann derzeit mithalten: Rein ins Kneippbecken am Sauerbrunnen und hinaus auf den Skulpturenpfad, der das Dorf kilometerweit bekränzt – dazu lud am Mittwochabend Skulpturenpfad-Initiator Christian Siller ein. Was fast noch vom Wetter vereitelt worden wäre. Das Kneippen ließ sich gerade so zwischen zwei Regengüssen unterbringen. Zuvor gab’s eine Anleitung. Keinesfalls im Wasser laufen, sondern im Storchengang treten. Nie mit kalten Füßen rein, und bei Kältegefühl auch wieder raus, dann die Füße abstreifen. Nicht bei Blasen- und Nierenschwäche. Die Gemeinde hat’s für die Besucher auf eine Tafel geschrieben, und Siller trug das nochmal genauer vor, in Vertretung von Erich Krempl, dem Vorsitzenden des Göppinger Kneippvereins. Manche wusstens schon gut Bescheid. Wie Kathrin Obach, die gern zum Wassertreten ans Kurhaus Bad Boll geht. Dort erlebte das Kneippen in der Nachkriegszeit eine Blüte. 

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel