Jugendarbeit Gemeinsam gegen Gewalt und Rassismus  

Sozialarbeiter stellen die Präventionswoche vor.
Sozialarbeiter stellen die Präventionswoche vor. © Foto: David Stellmacher
David Stellmacher 08.11.2016

Die Aktionswoche gegen Gewalt und Rassismus steht dieses Jahr unter dem Motto „Go! Eislingen zeigt Courage“. Gemeinsam soll in der kommenden Woche die Zivilcourage gefördert werden. Für das Thema Zivilcourage entschieden sich die Akteure der Schulsozialarbeit, der mobilen Jugendarbeit sowie des Kinder- und Jugendbüros, weil es im vorigen Jahr zu gewalttätigen Auseinandersetzungen in Eislingen gekommen war. Das betreffe nicht bloß einzelne Schüler, Klassen oder gewisse Milieus, sind die Sozialarbeiter überzeugt. Vielmehr müsse ein gesamtgesellschaftlicher Ansatz gefunden werden, um Zivilcourage zu fördern, erläuterte Susanne Lehmann vom Kinder- und Jugendbüro.

„Weil die Themen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit auch von großer Bedeutung sind, haben wir mit dem Motto Courage ein übergreifendes Thema gewählt“, erklärte Lehmann bei der Vorstellung der Veranstaltungen. „Dazu sind natürlich alle Eislinger eingeladen“, betonte die Sozialarbeiterin. Dieses Jahr ist die Präventionswoche zudem in die städtischen Wochen der Vielfalt eingebettet. Bei einem „Webinar“ in der Schillerschule erhalten Eltern die Gelegenheit, gemeinsam mit einer Rechtsanwältin Infos zu Cybermobbing und weiteren digitalen Themen zu besprechen. Interessierte können sich dabei auch vom heimischen Computer aus einloggen und das Seminar verfolgen. Hinzu kommen kulturelle Zugänge wie ein Theaterstück, eine Ausstellung der Menschenrechtsorganisation Pro Asyl sowie ein „Rap-Battle“ im Jugendhaus Nonstop.

End- und Höhepunkt der diesjährigen Woche ist am 17. November eine Abschlussveranstaltung mit buntem Programm im Rathaus, wo verschiedene Gruppen Inhalte der Woche abbilden. Moderiert wird der Abend am 17. November von dem Duo „Q-Rage“.