Bad Ditzenbach Gehorsam auf Kommando

Schwuppdiwupp - und schon hat sich Rettungshündin Sally die Kappe von Fabian geschnappt. Foto: Claudia Burst
Schwuppdiwupp - und schon hat sich Rettungshündin Sally die Kappe von Fabian geschnappt. Foto: Claudia Burst
CLAUDIA BURST 23.08.2013
Die Hündinnen Sally und Ylva finden verschollene Menschen, klauen Fabian die Kappe, können addieren und sogar Wurzel ziehen - alles auf Kommando ihrer Rettungshundeführerin Signy Kuhn.

Sally ist eine Collie-Hündin und ausgebildeter Flächensuchhund. "Das heißt, sie sucht alles, was nach Mensch riecht in Wäldern, Wiesen und Feldern", erklärt ihre Besitzerin Signy Kuhn am Mittwochvormittag. Ihre Zuhörer sind Robin, Fabian, Lea-Sophie, Kim, Denise und Kevin, die am Schülerferienprogramm "Mit Rettungshunden unterwegs" in Bad Ditzenbach teilnehmen, das vom "Haus der Familie" angeboten wird. Signy Kuhn ist Rettungshundeführerin beim Bundesverband für Rettungshunde.

Bevor die Bad Ditzenbacherin den Neun- bis 13-Jährigen bei einer kleinen Wanderung die vielfältigen Fähigkeiten ausgebildeter Rettungshunde vor Augen führt, stellt sie ihnen erst noch Ylva vor. Die junge Hündin gehört zur Rasse "Spinone Italiano" und steckt mitten in der Ausbildung zum "Mantrailer". Darunter versteht man einen Rettungshund, der die Witterung eines ganz bestimmten Menschen aufnimmt und dessen Spuren verfolgt.

Wichtig ist, dass die Rettungshunde ihrem Frauchen gehorchen, ohne dass diese dafür ihre Stimme erhebt. Es genügt ein Befehl, eine Handbewegung, die Körperhaltung. Tatsächlich dreht sich Sally im Kreis, als ihre Chefin ihr das anzeigt, verbeugt sich vor den Kindern oder - "eins ihrer Lieblingskunststücke", wie Signy Kuhn zugibt - schnappt sich Fabians Kappe und bringt sie stolz dem Frauchen.

Die Collie-Hündin kann noch mehr: als die Kinder ihr Rechenaufgaben stellen wie 2+2 oder 1+1, bellt sie die richtigen Ergebnisse. Dass das für Sally Kinkerlitzchen sind, beweist ihre Besitzerin. Deren Frage nach der "Wurzel aus 25" beantwortet Sally souverän mit fünffachem Bellen. Die Schüler sind beeindruckt.

Wenn Sally einen Menschen gefunden hat, "verbellt" sie ihn nicht, sondern kehrt zu Signy Kuhn zurück und zeigt ihren "Fund" dadurch an, dass sie ihr "Bringsel" -Teil eines speziellen Hundegeschirrs - ins Maul nimmt. Auch das können die drei Jungs und drei Mädchen live erleben, als Sally Kim findet und es entsprechend anzeigt.

Mit Ylva arbeitet Signy Kuhn anders - der "Mantrailer" nimmt mit der Uhr von Denise ihre Witterung auf, bleibt an der Leine und schnuppert so lange, bis er das gut versteckte Mädchen aufgefunden hat. Beide Hunde bekommen für ihre Leistungen jeweils ein Leckerli, der Hauptgrund dafür, dass sie an ihren Herausforderungen so viel Spaß haben.

Was die Hunde noch alles können, stellt Signy Kuhn auf dem Sportplatz und einer großen Wiese dahinter unter Beweis. Sie rennen mit den Kindern um die Wette, nutzen sie als "Agility"-Hindernisse, finden versteckte Gegenstände und - mit viel Mühe - sogar Lea-Sophie, die sich raffiniert versteckt hat. Und so vergehen die zwei Stunden mit den Hunden für die Kinder wie im Flug.