Bacio, Pistazie, Blaubeere Muffin. Oder Quark Feige, Stracciatella, Maracuja? Schoko und Vanille gibt’s natürlich auch. Bad Boll hat jetzt ein Eiscafé. Es ist in die Räume des ehemaligen Naturkostladens „Lindenblüte“ gezogen. Mitten im Ort. Neue Zeiten für Bad Boll: „Soweit ich es überblicken kann“, sagt Bürgermeister Hans-Rudi Bührle, „ist es eine Premiere“. Mindestens 24 Jahre gab es so etwas nicht. „Allemal ein Gewinn“, sagt Bührle. „Es hat gefehlt.“ Wenn er daran denkt, dass Jugendliche bei einem Jugendforum vor einiger Zeit eine Eisdiele ganz oben auf ihrer Wunschliste hatten. Und Eis sei ja was für alle. „Es passt auch hervorragend zu unserer Infrastruktur als Kurort.“

Wäschenbeuren

Neues Leben in der Ortsmitte von Bad Boll

Wie sich die Dinge fügten: Als die „Lindenblüte“ schloss, die im Dorfladen aufgegangen ist, hätte Bührle nicht gedacht, dass sich ein so publikumsintensiver Nachfolge-Betrieb findet. So erfüllt das Eiscafé nicht nur Wünsche, es bringt auch neues Leben in die Ortsmitte. Bührle hat das gleich bei der Neueröffnung am vergangenen Wochenende festgestellt.
Möglich machen es „Italo-Schwaben“. Aus Rechberghausen kommen die Betreiber, und sie haben ein besonderes Konzept. „Gelato naturale“, Eis aus natürlichen Rohstoffen, ist die Philosophie der Brüder Roberto und Fabio Tino Vercelli. Weil sie keine Konservierungsstoffe wollen und auch veganes Eis im Angebot haben, glauben sie, „dass wir in Bad Boll gut reinpassen“, sagt Roberto Vercelli. Er hatte schon bei der Eröffnung ihres Eiscafés in Rechberghausen vor drei Jahren die Vision: „Die nächste Filiale könnte in Bad Boll sein.“ So ist es jetzt gekommen – und auch wieder etwas anders. Die Filiale mit dem Namen „Fratelli“ – das italienische Wort für Brüder – ist größer als das Stammgeschäft. Nicht nur ein Eiscafé „to go“, sondern auch zum Verweilen, mit einem Spielzimmer für Kinder, einem Shop für Schokoladen und Kaffee und einer Manufaktur, wo Kekse gebacken und Cornetti, die italienischen Croissants, vorbereitet werden. Das geschieht dann hinter einer gläsernen Tür.

Gelateria im italienischen Stil

Mit der „Gelateria“ bringen die Vercellis den Geschmack Italiens nach Bad Boll. Mit Pistazienmark aus Sizilien, auf das sie beim Pistazieneis schwören, mit italienischem Kaffee, mit Cantuccini nach eigenem Rezept und Cioccolata aus Turin. Sie sind in Göppingen aufgewachsen, aber der alten Heimat eng verbunden. In der Gastronomie sind sie Zuhause: Ihre Eltern führten eine Eisdiele in Uhingen, dann eine Pizzeria in Göppingen.