Rechberghausen / Sabine Ackermann  Uhr
Der Markt bietet alles, was das Gärtnerherz erfreut: von Pflanzen über Deko bis hin zu Produkten aus Obst und Gemüse.

Samstagvormittag, der Gartenmarkt ist gerade mal eine Viertelstunde geöffnet. Noch ist die Besucherzahl unterm bewölkten Himmel überschaubar – noch. Was freilich nicht am Angebot der rund 120 Aussteller von Augsburg bis Zweibrücken liegt, sondern vielmehr am Landregen. Kein Gartenbesitzer, der ihn nicht herbeisehnt – aber ausgerechnet heute? Entwarnung, eine gute Stunde später ist sie da, die Sonne und mit ihr strömen die Menschen im Minutentakt. Kulturbeauftragte Olga Arendt ist zufrieden: „Wir haben viele neue Aussteller, etwas umgestellt und am besucherstärkeren Sonntag soll es ja richtig schön werden.“

Nicht nur Blumen bereiten Freude, sondern auch die Alpakas aus Heroldstadt

Eine vierköpfige Familie aus der Nähe von Waiblingen hat schon tüchtig eingekauft. Während sich die Eltern eine Kaffeepause gönnen, ist der Nachwuchs hin und weg von den Alpakas aus Heroldstadt, deren Besitzer alles aus ihrer Wolle anbieten. „Wir verzichten dieses Jahr auf den Urlaub und stecken alles in unseren Garten“, verrät Renate Kramer und zeigt auf die zahlreichen Sommerstauden, Orchideen und Wasserpflanzen, die zwischen vollgepackten Tüten mit Saatgut und Dekoartikeln jeglicher Couleur im Schatten stehen.

Auf vielen Wiesen im Neu-Ulmer Stadtgebiet wachsen neuerdings Blumen. Ein El Dorado für Insekten – und ein Beitrag für den Artenschutz.

Der Blick ihres Mannes Bernd spricht Bände, denn als „Chauffeur“ sieht er angesichts der noch zu kaufenden Gartengeräte und Rankhilfen Platzprobleme im Auto auf sich zukommen. Was die Händler freut, stellt meistens die Männer beim „Schleppen“ und anschließendem Verstauen in der Familienkutsche vor logistische Herausforderungen. Freilich, herumtragen muss man die frisch erworbenen Errungenschaften, wie mannshohe Pflanzentröge nicht, dafür gibt es doch den Schubkarrenservice oder die Pflanzengarderobe im Eingangsbereich, beide Angebote sind kostenlos.

Mehr als 50 ehrenamtliche Helfer

Bei letzteren kennt sich Martina Heer bestens aus, seit dem ersten Gartenmarkt hat sie die Einkäufe der Kunden fest im Blick. Gut angenommen wird darüber hinaus der bewachte Fahrradparkplatz sowie das Gartenmarkt-Bähnle, mit dem die Besucher bequem zu ihrem Parkplatz ins Gewerbegebiet Lindach kommen. Generell ist der Einsatz der über fünfzig ehrenamtlichen Helfer von großer Bedeutung, ohne das Engagement der Frauen und Männer wäre das Komplettprogramm der Ferienkultur kaum durchführbar. „Ganz klar, heuer ist es die Echinacea“, sagt die „Hüterin des Grünzeugs“ und erklärt, dass jedes Jahr eine andere Pflanze als Verkaufshit das Rennen macht.

In unserer Rubrik „Der grüne Rat“ geben wir wertvolle Tipps zu Problemen und Fragen rund ums Thema Gärtnern - dieses Mal zum Thema Moos im Garten.

Ursula Steinbach aus Göppingen hat sich für die gefüllte Variante „Meteor Pink“ entschieden, die Seniorin will ihre winterharte Staude in der Nähe zur Straße einpflanzen, sie verrät: „Die Leit’ sollet au a bissle was davon han.“ Richtig Spaß hat „Rentner-Azubi“ Uli Steinbach an seinem neuen Hobby, brachte er früher im Logistik-Versand alles zum Laufen, schiebt er nun die Fäden an Ella Vollandts Webstuhl hin und her. „Bin gespannt, ob ich meine Frau wiedererkenne“, scherzt Alfred Höger aus Dettingen und wartet geduldig auf Martina, die wenig später gutgelaunt verrät: „Ich habe ein Kleid aus Leinen gefunden, das ist ganz mein Stil.“ Auch Ute Montesi aus Hohenstaufen bietet Modisches aus ihrer auf dem Hausberg ansässigen kleinen Boutique an. Nachdem sie vier Jahre auf dem Gartenmarkt ausgesetzt hat, freut sie sich, dass sie wieder dabei ist.

Warenangebot ist so umfangreich wie nie zuvor

Geschuldet ist dies der Tatsache, dass das Warenangebot 2019 vielfältig wie nie ist. Neben Kleidung, Accessoires und Schmuck ist außerdem ganz offensichtlich: Was der Garten hergibt, geht auch durch den Magen. Laden die Landfrauen zum gemütlichen Verweilen zu selbstgebackenden Kuchen ein, bieten zahlreiche Aussteller eine große Auswahl an Kaffee, Gewürz- und Kräutermischungen, Salze, Essige, Marmeladen, Konfitüren, Gelees, Likören, Sirupe, Chutneys, Pestos, BBQ-Saucen und Senf sowie Brot und Eis vom Bauernhof und Veganes sowieso. Ein ganz neues Geschmackserlebnis präsentierten Daniel und Christian Waibel aus Linsenhofen, ihren speziellen Nudelteig aus Hartweizengrieß, Kartoffelflocken und Öl konnten die Besucher des Gartenmarkts frittiert genießen.

Das könnte dich auch interessieren:

Der Bewohner eines Hauses in Geislingen hatte sich am Freitag durch die Musik auf einer Geburtstagsparty gestört gefühlt.