"Wir selbst schaffen ganz normal weiter", sagt Holger Frey. Der Geschäftsführer der Gansloser Destillerie GmbH im Bad Ditzenbacher Ortsteil Auendorf betont, dass sich niemand - auch nicht die 15 Mitarbeiter - Sorgen um die Zukunft der Edelbrennerei machen müsse. Die Geschäfte liefen gut, der Umsatz stimme, zudem strukturiere das Unternehmen derzeit seinen Exporthandel um. "Es läuft gut", meint Frey.

Das Unternehmen des im November 2012 verstorbenen Johann Frey bereitet den Erben - der Ehefrau Irene und den beiden Söhnen Holger und Ingbert Frey - jedoch etwas Kopfzerbrechen. Die Erbengemeinschaft hat beim Amtsgericht Göppingen einen Antrag auf Eröffnung eines Nachlass-Insolvenzverfahrens gestellt. Es geht um das Erbe des Vaters, des Inhabers der Firma Gansloser Destillerie J.G. Frey e.K. "Unsere heutige Firma ist keine Nachfolgerin, sie ist eine ganz neue, separate Firma", unterstreicht Destillerie-Chef Holger Frey. Tobias Sorg, der vorläufige Insolvenzverwalter, bestätigt, dass das Verfahren die aktuelle Brennerei und deren Betrieb nicht tangiere. Der Ulmer Rechtsanwalt versucht nun, "Vermögenswerte flüssig zu machen und Gläubiger aus der alten Zeit zu befriedigen". Sorg: "Es gibt Vermögen, aber ich kann noch nicht sagen, ob es reicht, um alle Gläubiger zu bedienen." Um welche Summen es sich handelt, konnte der Jurist gestern noch nicht sagen. Die Schwierigkeit bestehe darin, herauszufiltern, was zum Nachlass und was zum aktuellen Unternehmen gehöre. Er habe nun zwei Monate Zeit, um sich einen Überblick zu verschaffen und ein Gutachten zu erstellen. Parallel würden sämtliche Gläubiger angeschrieben.

Anwalt Tobias Sorg ist davon überzeugt, dass die Erben mit ihrem Eigenantrag auf ein Nachlass-Insolvenzverfahren "den richtigen Weg eingeschlagen haben". Ein solches Verfahren macht es möglich, dass die Erben nicht mehr mit ihrem gesamten Kapital (Nachlass plus Eigenvermögen), sondern nur noch mit dem Nachlass haften - im Gegensatz zu einem regulären Insolvenzverfahren, bei dem der Schuldner mit seinem ganzen Vermögen im Falle eines Falles geradestehen muss. Das Nachlass-Insolvenzverfahren hat für den Erben außerdem den Vorteil, dass er für hinterlassene Schulden nur noch mit dem Nachlass, also beschränkt, haften muss.