Gräber Gammelshausen weiht neuen Friedhofsteil ein

Neue Ansichten am Gammelshäuser Friedhof: Blick auf den Erweiterungsteil, im Hintergrund beginnt das Dorf.
Neue Ansichten am Gammelshäuser Friedhof: Blick auf den Erweiterungsteil, im Hintergrund beginnt das Dorf. © Foto: Staufenpress
JÜRGEN SCHÄFER 12.12.2015
Die Friedhofserweiterung hat Gammelshausen lange beschäftigt. Am Freitag wurde der neue Friedhofsteil eingeweiht. Er bietet auch eine schöne Aussicht.

Um 40 Grabkammern und 20 Urnengräber ist der Gammelshäuser Friedhof in diesem Jahr gewachsen. Am Freitag wurde der neue Friedhofsteil eingeweiht, der nach Ansicht von Bürgermeister Daniel Kohl auch seinen eigenen Charakter hat. Mit seinen ebenerdigen Grabanlagen, gepflasterten Wegen, einigen neuen Bäumen und viel Grün sei er parkähnlich. Und dies am höchsten Punkt von Gammelshausen, der einen Ausblick übers Dorf hinweg ins Filstal und darüber hinaus bietet. Ein Ort zum Verweilen und barrierefrei zu erreichen, sagt der Schultes. Das nutzen die Friedhofbesucher bei wärmeren Temperaturen auch schon, weiß er.

Der Friedhof ist damit auch näher an die Landesstraße herangerückt. Was aber nicht groß stört. Denn: Das Gelände wurde neu modelliert, auf einem Abschnitt verschwindet die Straße hinter einem Hügel. Dahinter stecken erheblichem Erdbewegungen. Zudem wurde der Verkehr gebremst: Auf der Hangstrecke zwischen Serpentinen und Dorf gilt jetzt Tempo 50. Das beginnt schon in 250 Meter Entfernung zum Friedhof.

Mit Grunderwerb hat Gammelshausen 185 000 Euro in die Erweiterung investiert. Die Gemeinde bekam dazu knapp 200 000 Euro aus dem Ausgleichsstock für finanzschwache Gemeinden. Es ist eine kleine Lösung. Ursprünglich sollten es doppelt soviel Grabkammern werden, die Gesamtkosten lagen bei 615 000 Euro. Der Zuschuss war schon bewilligt, als der damals neue Bürgermeister Kohl für ein Umplanen plädierte, weil sich die Finanzlage verdüsterte. Diesen Kurs hält er auch mit Blick auf neue Grabformen, die wenig Platz brauchen, für "absolut richtig".

Zwischenzeitlich bietet die Gemeinde im alten Friedhofsteil auch zwei Urnengemeinschaftsgräber mit je zwölf Plätzen. Und für Besucher elf neue Parkplätze - oder mehr, wenn sie längs einparken.