Gammelshausen Gammelshausen sucht Raum zur Entwicklung

Gammelshausen / INGE CZEMMEL 12.12.2014
Wo kann sich Gammelshausen noch entwickeln? Diese Frage ließ der Gemeinderat untersuchen. Jetzt wurde das Ergebnis vorgestellt.

Demografischer Wandel, negative Bevölkerungsentwicklung, geringer werdende Einkommensteueranteile - auch Gammelshausen bekommt diese Tatsachen zu spüren. Die Gemeinde will gegenwirken, beispielsweise durch Zuzüge junger Familien, doch für sie muss zunächst einmal erst Wohnraum geschaffen werden. Dafür will Bürgermeister Daniel Kohl nicht auf die "grüne Wiese" ziehen. Er hat sich für seine erste Amtszeit vorgenommen, die innerörtliche Entwicklung der Gemeinde voranzutreiben. "Immer wieder gehen Anfragen von Privatpersonen auf dem Rathaus ein, die gerne ihr bislang unbebautes Grundstück bebauen möchten", weiß Kohl.

Um dem Ziel näher zu kommen, den Kern der Gemeinde nachhaltig mit Leben zu füllen und Baulücken zu schließen, wurde das Büro mquadrat aus Bad Boll mit der Untersuchung möglicher baulicher Abrundungspotenziale in Gammelshausen beauftragt. Rund 26 mögliche Bauplätze hat Manfred Mezger ausgemacht. "Das heißt noch lange nicht, dass hier gebaut werden kann oder soll." So liegen die fünf Plätze nahe des Friedhofs, deren Erschließung relativ einfach wäre, beispielsweise voll im Vogelschutzgebiet. Es bedürfte also eines Gutachtens, dass die Vögel durch eine Bebauung nicht beeinträchtigt werden. Zudem müsste der Flächennutzungsplan fortgeschrieben und der Bebauungsplan ergänzt werden.

Platz für zwei Häuser würde eine gemeindeeigene Fläche bieten, die über den Haldenweg erschlossen werden könnte. Hier wäre lediglich ein Bebauungsplan erforderlich. Auch zwei große Privatgärten bieten Platz für zwei Gebäude. Kritisch betrachtete Mezger sieben mögliche Bauplätze nahe der Feuerwehr. Hier wäre neben einem Bebauungsplan wegen der Nähe zu einem landwirtschaftlichen Betrieb ein Emissionsgutachten erforderlich. Eine Abrundung im Nordosten der Gemeinde würde neun Bauplätze bringen. Das Problem hier: Der Verlauf der Ferngasleitung. Ein großer Bauplatz mit fast zehn Ar könnte über die Kirchstraße erschlossen werden. Allerdings ist hier der Erschließungsaufwand nicht gerade gering.

Der Gemeinderat beschloss diskussionslos, dass die in der Präsentation gezeigten Flächen als potentielle Abrundungsflächen und mögliche Bauflächen vorstellbar sind.