Gammelshausen Gammelshäuser Almabtrieb noch nicht gesichert

Gammelshausen / JÜRGEN SCHÄFER 06.10.2016

Der geplante Almabtrieb im nächsten Jahr in Gammelshausen ist noch ungewiss. Es stehe vor der Entscheidung, gab Bürgermeister Daniel Kohl auf Nachfrage von Bernhard Mürter im Gemeinderat bekannt. In den nächsten Tagen sollen die Landwirte und Vereine Bescheid geben, ob sie mitmachen. Man brauche beide. Sie haben dazu noch eine Bedenkzeit. Bis Mitte Oktober wisse man mehr. Ob es klappt, kann Kohl noch nicht sagen. Vor den Ferien sei eine gewisse Überzeugungsarbeit nötig gewesen, verriet er.

Es bliebe noch ein Jahr Zeit: Das Großereignis, zu dem die Massen nach Gammelshausen strömen, soll am letzten Sonntag im Oktober 2017 steigen. Es wäre der erste seit 2013. Zuletzt war es ein zweijähriger Turnus. Aber 2015 fiel der Almabtrieb aus, weil sich der Musikzug Gammelshausen nicht mehr in der Lage sah, das Großereignis zu stemmen. Die Rahmenbedingungen haben sich im Laufe der Zeit geändert. Die Gemeinde ist in die Bresche gesprungen und versucht nun, die Fäden wieder zusammenzuführen.

Der Musikzug hatte den Almabtrieb vor mehr als 15 Jahren aus einer Laune heraus begründet. Es wurde ein ungeahnter Erfolg. Ein Almabtrieb im nächsten Jahr ist auch für die Gemeindepartnerschaft von Gammelshausen und Brigels ein Ereignis. Die Schweizer, die selbst einen traditionsreichen Alpabzug feiern und dabei zuletzt Gäste aus Gammelshausen hatten, wollen diesmal zum Gegenbesuch kommen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel