Banken Volksbank: Für Bargeld kein Personal mehr

Die Volksbank in Salach wird zur Beratungsfiliale. Bargeld  kann dort von Montag an nur noch am Automaten abgehoben werden.
Die Volksbank in Salach wird zur Beratungsfiliale. Bargeld kann dort von Montag an nur noch am Automaten abgehoben werden. © Foto: Staufenpress
Salach / Von Daniel Grupp 30.06.2017
Die Volksbank organisiert im Kreis ihre Filialstruktur neu. Den Auftakt der Veränderung macht am Montag die Niederlassung in Salach.

Weil sich das Verhalten der Bankkunden ändert und die Geschäfte immer stärker digitalisiert werden, passt die Volksbank Göppingen ihre Filialstruktur an. Damit sollen auch Kosten reduziert werden. Die Bankfiliale in Salach ist die erste Zweigstelle im Landkreis, die nun zu einer „reinen Beratungsfiliale“, so die Bezeichnung der Volksbank, umgestellt wird.

Für Salach bedeutet dies, dass von Montag, 3. Juli, an für sogenannte Service- und Kassenleistungen kein Personal zur Verfügung stehen wird. Ein- und Auszahlungen werden nur noch über „SB-Geräte“ möglich sein. Dazu werden rund um die Uhr Geldautomaten, Kontoauszugsdrucker und Serviceterminals zur Verfügung stehen, teilt die Bank mit. Wer für diese Geldgeschäfte dennoch einen menschlichen Ansprechpartner braucht, soll sich an die Filialen in den Nachbarstädten Süßen oder Eislingen wenden.  Es wird in Salach aber auch einen „Dialog-Punkt“ geben. Das ist eine Art Telefon, mit dem tagsüber das Dialogcenter der Bank erreicht wird. Es sei eine Art Telefonhörer, der an einem Kabel hängt, erläutert  Simone Stuhler von der Marketingabteilung der Bank. Wobei nicht ausgeschlossen sei, dass andere Kunden, die unter Umständen gerade die Bankautomaten nutzen, zumindest die Fragen mithören.

Obgleich in Salach der direkte Zahlungsverkehr künftig über Maschinen abgewickelt wird, bleiben Filialleiter Fank Killewald und Team vor Ort. Sie müssen sich von Montag an nicht mehr um Kasse und Schalter kümmern, sondern auf die Beratung der Kunden konzentrieren – zum Beispiel über die Altersversorgung oder die Vermögensanlage, erläutert Stuhler.

Salach sei die erste Filiale im Kreis, bei der die neue Struktur umgesetzt wird. Künftig wird die Volksbank mit vier verschiedenen Filialtypen arbeiten. Das reicht vom Dienstleistungszentrum mit allen Angeboten bis zur reinen Automatenfiliale (siehe Infobox). Die Umstellung soll bis 2019 über die Bühne gehen.

Heutzutage würden im Bereich der Volksbank 90 Prozent der Serviceangelegenheiten über SB-Geräte oder Online-Banking erledigt. Die persönliche  Beratung und der Service bleibe der Genossenschaftsbank aber wichtig. In Salach, wo die Neustrukturierung jetzt beginnt, ist nach Ansicht von Stuhler aber „die Veränderung ohnehin nicht so groß“.

Vier verschiedene Filialtypen

Dienstleistungszentren Hier gibt’s das komplette Angebot an Service und Beratung zu längeren Öffnungszeiten. Solche Filialen wird es in Göppingen (Poststr.), Ebersbach, Geislingen (Stuttgarter Straße), Donzdorf und Eislingen geben.

Beratungsfiliale Plus Neben der Beratung ist noch ein persönlicher Schalterservice für Kassenangelegenheiten vorhanden: In Geislingen (Karlstraße), Amstetten, Böhmenkirch, Süßen Uhingen, Bad Boll, Göppingen (Marktstraße).

Beratungsfiliale Eine Beratung, aber Kassenangelegenheiten nur an Maschinen wird es in Salach, Gingen, Bad Überkingen, Reichenbach, Zell, Albershausen, Heiningen, Adelberg und Wäschenbeuren geben.

SB-Filiale Nur noch Automaten werden bis zum Jahr 2019 in den Volksbank-Filialen in Aufhausen, Dürnau, Schlat, Kuchen, Hausen, Nenningen, Wißgoldingen, Hattenhofen, Faurndau, Jebenhausen und Bartenbach stehen.