Für Frauenpower setzte sich schon vor hundert Jahren die deutsche Sozialistin Clara Zetkin ein. Sie schlug in der Zeit um den Ersten Weltkrieg einen speziellen Tag für Frauen vor und forderte Menschenrechte für das weibliche Geschlecht. Sie folgte damit einer Idee aus den USA, die die Wertschätzung der Frau stärken sollte. Inzwischen wird der 8. März weltweit von Frauenorganisationen begangen. "Warum ist Feminismus heute aktuell?" Dieser Frage stellt sich die Tübingerin Franziska von Groß, Fachreferentin für feministische Themen, heute um 19.30 Uhr im Göppinger Info-Café im Haus der Jugend. Mitveranstaltet wird der Vortrag vom interkulturellen Frauenrat Göppingen.

Das Frauenwahlrecht, soziale und politische Gleichberechtigung stehen seit dem ersten Weltfrauentag 1911, dessen Erfolg alle Erwartungen übertraf, im Fokus. Der 8. März ist bis heute ein wichtiges Datum für die globale Emanzipationsbewegung, an dem auf immer noch nicht verwirklichte Frauenrechte hellhörig gemacht wird.

Frauen, die sich einmischen wollen, sind am Samstag ab 11 Uhr auf dem Göppinger Marktplatz richtig, hier heißt es: "Schritt für Schritt zur Gleichberechtigung". Der Interkulturelle Frauenrat Göppingen macht mit einer Performance auf die Gleichstellung der Frau in der Gesellschaft aufmerksam. Weiter geht es am Abend: Ab 19.30 Uhr laden der Interkulturelle Frauenrat und das städtische Kulturreferat zum Weltfrauentagsfest in die Turn- und Festhalle in Bartenbach ein. Neben Schmankerln am staatenverbindenden Büfett gibt es optische Leckerbissen durch Poetry Slam (Svenja Gräfen), Flamenco (Aires Del Sur) und italienischen Tanz mit Lady Dance Italy. Akustisch soll Italfun-Music für Unterhaltung in der Halle sorgen.

In Salach öffnet am Sonntag um 14.30 Uhr in der Mensa der Staufeneckschule das Weltfrauencafe. Der Austausch mit Frauen verschiedener Nationen und Altersklassen soll dabei im Mittelpunkt stehen, so wünscht es sich der Veranstalter, das Referat für Jugend und Senioren der Gemeinde Salach. Damit sich die Gäste auch den nachdenklichen Geschichten, musikalischen Kängen aus aller Welt, Tanz und Fakten zum Thema Frausein entspannt widmen können, ist für Kinderbetreuung gesorgt.

Mit einem Festakt am Sonntag um 19 Uhr, begeht die Eislinger Frauenaktion efa, die in diesem Jahr ihr 20-jähriges Bestehen feiert, den Weltfrauentag. In der örtlichen Stadthalle am Kronenplatz spricht Bundestagspräsidentin a. D. Prof. Dr. Rita Süssmuth nach einem vorausgehenden Empfang um 18.30 Uhr zu Frauenrechten.