Städtebau Förderantrag für Tunnel auf dem Weg

Eislingen / tut 25.08.2017
Die Vorbereitungen für den Bau der Mühlbachtrasse in Eislingen laufen auf Hochtouren.

Von einer wichtigen Etappe auf dem Weg zum Ziel hatte Bürgermeister Klaus Heininger in der letzten Sitzung des Gemeinderats vor der Sommerpause gesprochen. Die von den Bürgervertretern beschlossene Anmeldung von Sperrpausen für den Bahnverkehr auf der Filstalroute war der Auftakt für umfangreiche organisatorische Vorbereitungsarbeiten für den Bau der Mühlbachtrasse. Die Bahnunterführung, die die bestehende Bahnbrücke ersetzen soll, ist zentrales Projekt der Neugestaltung der Stadtmitte südlich der Bahnlinie.

Nach dem Planfeststellungsverfahren hat die Stadt jetzt den Antrag auf Fördermittel für das Großprojekt beim Regierungspräsidium eingereicht, teilt die Stadtverwaltung mit. Nicht nur die Organisation, die viele rechtliche Abstimmungen erfordere, sondern auch der Bau der Unterführung der Unterführung sei eine Herausforderung. 2019 soll mit dem Aushub und der Sicherung der Baugrube für die Fahrbahnrampen außerhalb der Gleisbereiche begonnen werden. 2020 soll dann die Baugrube unterhalb der Gleise gesichert werden. Dazu werden rund 100 Bohrpfähle eingebracht, an denen eine Gleishilfsbrücke befestigt wird. Im ersten Schritt wird unter den Gleisen 1 und 2 gearbeitet, dafür werden die Gleise an Wochenenden für 30 bis 50 Stunden gesperrt. Im zweiten Bauabschnitt werden dann die Gleise 2 und 4 zeitweise stillgelegt. In den Jahren 2021/22 soll dann die Bahnbrücke abgerissen werden. Auch dafür müssen Gleise gesperrt werden.