Konzert Filstalrock: Ein paar Harte trotzen dem Regen

Eislingen / PHILIP SCHWARZ 12.08.2017
Ein paar hundert Besucher rockten zu den größten Hits der britischen Rocklegende Status Quo, interpretiert von der Tribute-Band Quotime – trotz des schlechten Wetters.

Beinahe wäre der zweite Abend des diesjährigen Filstalrocks im Eislinger Schlosspark vergangenen Donnerstag ins Wasser gefallen. Pünktlich mit dem ersten Aufschrei der Gitarren der Band Quotime, einer Status-Quo-Tribute-Band, hatte der Regen jedoch ein Ende und so folgen dem Ruf „Nur die harten kommen in den Garten“ des Veranstalters etwa 350 Besucher, ausgestattet mit Wanderschuhen, Regenjacken und Schirmen auf das nasse Grün vor dem Schloss, der Großteil des Parks blieb jedoch leer.

„Es ist nicht einfach ein Street-Food-Market mit Band, sondern die Musik ist der Aufhänger“, preist der Leonberger Veranstalter Johannes Leichtle das Erfolgskonzept. Eine Tribute-Band hebe sich auch deutlich von einer Coverband ab. Diese würde nicht nur die Songs ihrer Vorbilder wiedergeben, sondern sich einer Gruppe verschreiben. Mit einem Spektrum von Joe Cocker, Status Quo, Kiss, Beatles und U2 soll auch eine bestimmte Zielgruppe in den Park am Eislinger Schloss gelockt werden. In ­Kombination mit dem vielfältigen, gehobeneren Angebot von Burgern, Hot Dogs bis Crêpes aus den für einen Street-Food-Market typischen Trucks scheint das Konzept aufzugehen – trotz des schlechten Wetters füllte sich der Bereich vor der Bühne und um die ­Stände herum.

So begeisterten die Musiker, die sich auch optisch an ihren britischen Vorbildern orientierten,  mit ihrer Hommage an Status Quo das Eislinger Publikum bei freiem Eintritt mit Klassikern wie „In the army now“ oder auch „What ever you want“. Frontmann Kai-Uwe Scheffler gelang es immer wieder, die Reihen der mehrheitlich Ü-50-Zuhörer zum Mitsingen zu bewegen und lockerte die eine oder andere Hüfte. So schallten die Refrains der weltbekannten Hits der 70er Jahre und der letzten Jahrzehnte durch den Schloss­park, oder mit den Worten von Quotime: „Der Soundtrack der Freiheit, der Selbstverwirklichung, der Toleranz.“

„Mit der Stadt Eislingen haben wir einen tollen, unterstützenden Partner“, lobte Veranstalter Leichtle die Stadtverwaltung, was mit ein Grund für die Wiederholung der Veranstaltungsreihe nach dem vergangenen Jahr gewesen sei. „Wenn das Wetter wieder mitspielt, dann werden die Tribute-Bands von den Beatles und U2 den Platz füllen“, so hofft Leichtle im Ausblick auf die kommenden Donnerstage im August.

350

Besucher waren zur zweiten Ausgabe des Filstalsrocks nach Eislingen gekommen. Der Großteil des Schlossparks blieb leer. Nächste Woche geht’s weiter mit Songs von Kiss.