Eschenbach Feuer und Flamme für die Umwelt

Kinder des Kindergartens Arche Noah in Eschenbach beschäftigen sich mit erneuerbaren Energien.
Kinder des Kindergartens Arche Noah in Eschenbach beschäftigen sich mit erneuerbaren Energien. © Foto: Staufenpress
VERENA ALBRECHT 20.06.2015
Neun Vorschüler des ArcheNoah-Kindergartens in Eschenbach beschäftigten sich mit dem Thema Energie und Umwelt. Die Vorschüler waren begeistert und durften auch selber anpacken.

So haben die Kinder des Arche-Noah-Kindergartens den Unterricht wohl noch nicht erlebt: Auf einem Tisch brennt, raucht und rattert eine mysteriöse Maschine. Dabei handelt es sich um eine Miniatur-Dampfmaschine, die das Thema "Umwelt und Abgase" anschaulich vermitteln soll. Brigitte Spiegel-Lang ist Referentin beim Verein "Deutsche Umwelt-Aktion" und hat die Maschine für die Vorschüler mitgebracht. Das Ziel ist es, bei den Kindern ein Bewusstsein für die Natur zu wecken. Als Auftraggeber finanziert die Göppinger Kreissparkasse die Seminare für die Kleinen.

Die Kinder sind Feuer und Flamme, als sie zum Einstieg pantomimisch elektrische Geräte darstellen können. Die Antwort auf die Frage, was alle elektrischen Geräte brauchen, um zu funktionieren, ist schnell gefunden: "Strom". Woher der Strom aber kommt, wissen die Kinder nicht. Noch nicht: Denn in diesem Moment wirft die Referentin ihre graue Dampfmaschine an. Diese verdeutlicht wie Strom erzeugt wird. Die Maschine macht Lärm und stinkt - sie erzeugt Abgase. "Diese Abgase sind schlecht für die Umwelt", erzählt die Referentin. Aus einer großen Box holt Brigitte Spiegel-Lang dann ein kleines Windrad, ein rotes Spielzeugauto mit einer Solarzelle auf dem Dach und ein kleines Wasserkraftwerk. Sobald die Kinder das Windrad anpusten, leuchtet eine kleine Lampe am Windrad. Das Auto fährt, wenn man die Solarzelle mit Licht anstrahlt und das Wasserrad dreht sich, wenn Wasser drüber läuft. "Wind, Wasser und Sonne sind die neuen Energien, mit denen man ohne Abgase Strom erzeugen kann", erklärt die Referentin. Die Kinder und Erziehungsleiterin Ingrid Scherr sind sichtlich begeistert.

"Wir möchten die Kinder für das Thema Umwelt und Nachhaltigkeit sensibilisieren. Denn sie sind unsere Zukunft und auch sie haben eine Verantwortung etwas für unsere Erde zu tun", erklärt Sascha Lukic, Referent für gesellschaftliche Verantwortung bei der Kreissparkasse. Das Geldinstitut hat die Veranstaltung in Kooperation mit dem Verein initiiert. Insgesamt sind 40 Kindergärten im Landkreis Göppingen beteiligt, für die die Referentin Brigitte Spiegel-Lang ihre Vorträge auf "niederschwelliger Ebene" hält. Aus didaktischen Gründen dürfe die Gruppengröße zwölf Vorschulkinder nicht übersteigen. Daher wurden in den 40 Kindergärten insgesamt 57 Unterrichtseinheiten angeboten. Seit vergangenem Jahr veranstaltet die Kreissparkasse bereits Aktionen für junge Menschen, die der Nachhaltigkeit dienen sollen.