Eislingen Fesselnde Geschichten für Kinder

INGRID SING 06.03.2013
Eine große Schar von Kindern mit ihren Eltern und Großeltern hatten sich zum Orgelkonzert auf der Empore der Christuskirche eingefunden.

Es war nahezu kein Platz mehr frei, als Rainer Maria Rückschloß an der Orgel begann, musikalisch die Geschichte des Lindwurms und des Schmetterlings und danach die Erzählung von Babar dem Elefanten zu interpretieren. Annett Bräunlich-Comtesse rezitierte die Verse von Michael Ende und die spannende Geschichte Babars gekonnt und mit viel Einfühlungsvermögen. Begleitend dazu wurden Illustrationen zu beiden Geschichten gezeigt. Die musikalische Umsetzung gelang bestens. Zunächst einmal trat mit Zischen und Feuer speiend der Lindwurm auf, es tänzelte der Kohlweißling, es brummte die Hummel und schließlich tanzten Lindling und Schmetterwurm Arm in Arm. Alle Geräusche, auch das Getöse des Straßenverkehrs und die wohltuende Ruhe des Waldes, wurden im Spiel der Orgel hervorragend dargestellt.

Ganz anders die Töne und Laute im Urwald, wo die Elefantenmutter ihr Baby sanft in der Hängematte wiegte und mit dem kleinen Babar durch den Dschungel wanderte. Der Waisenknabe Babar landete schließlich in der Großstadt mit dem quirligen und verlockenden Leben. Eingekleidet wie ein kleiner Lord überkommt ihn jedoch die Sehnsucht nach seiner eigentlichen Heimat, und er geht zusammen mit Celeste, seiner Elefantenfreundin, wieder zurück.

Unterstützt von seiner Familie, die ihn als Registranten und bei der Präsentation der Bildillustrationen unterstützten, stellte Rainer Maria Rückschloß mit viel Geschick die Geräusche des Dschungels, der Großstadt und des tollen Krönungs- und Hochzeitsfestes dar. Die kleinen und großen Besucher staunten über die vielfältigen Möglichkeiten des Instrumentes, das sich für diese Art der Musik bestens geeignet zeigte. Mit viel Beifall wurden Rückschloß und Annett Bräunlich-Comtesse am Schluss des Konzerts bedacht.

Einige Jungen und Mädchen nahmen dann noch die Gelegenheit wahr, sich die Christuskirchen-Orgel auch von innen anzusehen. Gerne präsentierte Rainer Maria Rückschloß das Instrument mit seinen vielfältigen Möglichkeiten und beantwortete die vielen Fragen.