Betreuung Ferienbetreuung setzt auf analogen Spaß

Freiwillig in den Ferien in die Schule? Wenn es um die Ferienbetreuung in der Hieberschule geht, kommen die Kinder gern.
Freiwillig in den Ferien in die Schule? Wenn es um die Ferienbetreuung in der Hieberschule geht, kommen die Kinder gern. © Foto: Stadt Uhingen
Uhingen / SWP 24.08.2018

Falls man in den Ferien zufällig in die Hieberschule kam, konnte es leicht passieren, dass man eine ganze Gruppe  „Familie Meier“ oder „Familie Geier“ rufen hört. Draußen sah man die Kinder auf einem Bein hüpfen und „Himmel oder Hölle“ spielen. Natürlich durften auch Fußball und Tischtennis nicht fehlen.

Das Vorbereitungsteam der diesjährigen Ferienbetreuung  hat sich für dieses Jahr das Thema „Spiele“ auf die Fahnen der Ferienbetreuung geschrieben. Schon von Anfang August an wurde deshalb auf dem Gelände  der Hieberschule in den verschiedensten Formen gespielt, und es wurden auch Spiele selbst  gebastelt. Rund 30 Kinder von sechs bis zwölf Jahren erfuhren dabei, dass man auch ohne Handy und Computer tolle Spiele miteinander erleben kann. Ein ganzer Tag war einem Ausflug in das Naturschutzgebiet Schopflocher Alb vorbehalten, wo ebenfalls auf ganz spielerische Weise die Natur erkundet wurde.

 Da die Ferienbetreuung auch für einzelne Wochen gebucht werden konnte, waren in der zweiten Woche wieder neue Kinder mit dabei. Diese bastelten mit Eifer das Strategiespiel „Tic Tac Toe“, das bereits im 12. Jahrhundert vor Christus gespielt wurde. „Tic Tac Toe“ war darüber hinaus im Jahr 1952 auch eines der ersten Computerspiele war. Die Kinder spielten es in der Ferienbetreuung jedoch auf konventionelle und ganz analoge Art und Weise mit ihrem selbstgebastelten Spiel. Auch ein Ausflug in die Kunsthalle nach Göppingen stand auf dem Programm.

So fand Nele, neun Jahre alt, die Ferienbetreuung „echt cool“. Was ihr gefiel: „Man kann drinnen und draußen ganz viel spielen und auch eine ganze Menge basteln!“ Auch Sofia freute sich, dabei zu sein: „Man erlebt ganz viel und findet neue Freunde.“

Sarah Singler, die die pädagogische Verantwortung vor Ort in der Hieberschule hatte, ist mit der diesjährigen Ferienbetreuung ebenfalls sehr zufrieden. Genauso Anette Epping, die verantwortliche Mitarbeiterin in der Verwaltung. Sie lobte die hervorragende Vorbereitung des Teams und das gute Zusammenspiel in der Ferienbetreuung: „Es ist schön, dass man sich so gut auf die hauptamtlichen wie auch auf die ehrenamtlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen verlassen kann und dass alle an einem Strang ziehen“, freute sie sich. „Die Kinder haben ganz viel Spaß und würden am liebsten noch weitere Wochen in der Hieberschule verbringen. Ein größeres Lob kann es für unsere Ferienbetreuung doch nicht geben!“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel