Bad Überkingen Feldweg bekommt eine Asphaltdecke

Bad Überkingen / RALF HEISELE 14.07.2015
Wie tief muss der Unterbau eines Feldwegs sein? Diese Frage hat den Bad Überkinger Gemeinderat beschäftigt. Ein Test soll nun Gewissheit geben.

Bei einer Enthaltung hat der Bad Überkinger Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung beschlossen, den Feldweg in Verlängerung der Bergstraße in Unterböhringen zu sanieren. Dort sei der Unterbau instabil und schwammig, begründete Bürgermeister Matthias Heim diese außerordentliche Maßnahme, die nicht über den Haushalt abgedeckt ist. Die Mehrkosten betragen zwischen 9000 und 13.000 Euro, je nach Höhe des neuen Unterbaus.

Der Bürgermeister plädierte für eine Asphaltierung des Wegs. Der bislang nur geschotterte Weg würde durch austretende Quellen regelmäßig überspült "und der Schotter landet in der Kreisstraße". Um den Weg dauerhaft zu sichern, hält Heim einen Unterbau von 40 Zentimetern für angebracht. Auch im Gemeinderat wurde die Notwendigkeit der Sanierung gesehen. Eugen Zoller will trotz angespannter Kassenlage "auf die Zähne beißen und das Projekt durchziehen". Daniel Thurner, der in der Nähe aufgewachsen ist, bestätigte dem Bürgermeister - "der Weg wird konstant ausgespült".

Werner Straub warnte davor, den Weg nur "notdürftig" zu flicken, außerdem müsse die Entwässerung geklärt werden. Hans-Frieder Walz zweifelte an, ob man einen so tiefen Unterbau brauche. Schließlich einigte man sich auf den Vorschlag des Bauhofleiters Bernd Braun. Demnach soll der Unterbau zunächst nur 30 Zentimeter betragen. "Dann machen wir einen Plattendruck und wenn die Werte uns nicht zufrieden stellen, gehen wir auf 40 Zentimeter." Den Bauauftrag erhält die Firma Holzäpfel und Hille aus Altheim, die derzeit schon andere Wege in der Gesamtgemeinde saniert.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel