Kreis Göppingen Farbanschlag gegen AfD-Abgeordneten Volker Münz

Kreis Göppingen / Arnd Woletz 06.07.2018
Unbekannte haben das Wohnhaus und  das Wahlkreisbüro des AfD-Abgeordneten Volker Münz mit Farbe beschmiert. Münz spricht von Bedrohung.

Mit roter Farbe haben  unbekannte Täter in der Nacht zum Freitag den Eingang und die Fassade des Wohnhauses des AfD-Bundestagsabgeordneten Volker Münz in der Uhinger Jahnstraße bespritzt. Zunächst blieb die Tat unbemerkt. Der Politiker selber war zum Tatzeitpunkt in Berlin, seine Ehefrau und seine Kinder im Alter von 16 und 18 Jahren Jahren seien aber zu Hause gewesen, sagte Münz. Seine Ehefrau war es auch, die am Morgen gegen 6.15 Uhr das Ergebnis der Farbbeutelattacke entdeckte und die Polizei alarmierte.

In der gleichen Nacht wurde  auch das Gebäude des „City Bau“  in der Göppinger Marktstraße, in dem unter anderem das Wahlkreisbüro des AfD-Abgeordneten untergebracht ist, Ziel eines Farbangriffs. Hier überzogen die Täter den Eingangsbereich mit schwarzbrauner Farbe. Wie die Polizei mitteilte, habe ein Zeuge gegen  2.15 Uhr beobachtet, wie Vermummte Farbe aus einem Eimer gegen die Fassade schütteten. Dann flüchteten sie. Nach Zeugenaussagen waren sie dunkel gekleidet und trugen Kapuzen über dem Kopf.

In einer Pressemitteilung wertete Volker Münz die Farbattacken gestern als „neue Dimension der  Bedrohung und Einschüchterung“ und als einen „Anschlag auf die Demokratie“.  Er sei sich sicher, dass die Angriffe ihm persönlich gegolten haben und einen politischen Hintergrund haben. Am Gebäude mit dem Wahlkreisbüro ist auch eine Anti-AfD-Parole in roter Farbe entdeckt worden. Auch vor dem Wohnhaus in Uhingen seien Schriftzeichen in roter Farbe auf die Straße geschmiert worden, teilte die Polizei mit. Weil es regnete, waren sie aber am nächsten Tag nicht mehr lesbar.

Die Polizei verschickte zu beiden Farbattacken separate Pressemitteilungen, wies aber jeweils darauf hin, dass ein Zusammenhang mit den anderen Taten geprüft  werde. Die Polizei habe in beiden Fällen Spuren gesichert.

  Volker Münz sagt, er habe zwar keine konkreten Anhaltspunkte, wer die Farbbeutel geworfen haben könnte, aber es liege auf der Hand, dass die Täter „im linken Spektrum oder bei der Antifa“ zu suchen seien. Gegenüber unserer Redaktion sagte er. „Diese Vorgänge lassen mich nicht kalt, ich werde mich davon aber nicht einschüchtern lassen.“

Am Morgen habe er Kontakt mit Bundestagsverwaltung, Polizei und Bundeskriminalamt gehabt, berichtete Münz. Ein BKA-Vertreter habe ihm gesagt, es werde nun über Schutzvorkehrungen nachgedacht, zu denen üblicherweise gehöre, „dass Polizeistreifen öfter am Haus vorbei fahren.“ Weitergehende Schutzmaßnahmen würden geprüft.

Münz erinnert daran, dass in der Vergangenheit auch schon Veranstaltungslokale der AfD mit Farbe beschmiert worden seien. Auch jetzt stelle sich wieder die Frage, wer für den materiellen Schaden aufkommt. Den beziffert er auf mehrere Tausend Euro.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel