Deggingen Es wimmelt im „Spatzennest“

Deggingen / Heike Siegemund 12.04.2018
Seit Anfang Januar gibt es eine Einrichtung für Mädchen und Jungen unter drei Jahren in Deggingen.

Rosa, Juosif, Martha, Nina und Carla fühlen sich rundum wohl im Spatzennest in Deggingen. Die Kinder unter drei Jahren kochen in der Spielküche, setzen Bausteine aufeinander, flitzen auf dem Bobbycar durch den Raum, schauen sich Bilderbücher an, singen, basteln und genießen zusammen ein gesundes Frühstück. Natürlich geht es auch oft ins Freie, zum Beispiel auf den nahe gelegenen Spielplatz. Immer mit dabei sind die beiden Tagesmütter Mari Körber und Denise Hageneder. Sie haben die Knirpse bereits ins Herz geschlossen – und fühlen sich ebenfalls wohl im Spatzennest, wie am Dienstag bei der offiziellen Eröffnung der Einrichtung deutlich wurde.

Zahlreiche Kinder, Eltern und Großeltern, Vertreter der Gemeindeverwaltung, Gemeinderäte und weitere Besucher tummelten sich an diesem Spätnachmittag im Spatzennest, um die Räume unter die Lupe zu nehmen und bei einem Glas alkoholfreien Sekt und Häppchen miteinander ins Gespräch zu kommen. „Die Großtagespflegestelle ist im Landkreis zur Erfolgsgeschichte geworden. Ich freue mich über jede, die wir neu eröffnen können“, betonte Ilse Birzele, die Vorsitzende des Tagesmüttervereins Göppingen, der mit der Gemeinde Deggingen kooperiert. Die Gemeinde habe den Eltern und ihren Kindern ein „wunderbares Geschenk“ gemacht: Ohne den Einsatz der Kommune wären die Räume „nicht so toll geworden“, ergänzte sie. Auch mit Blick auf die „beiden erfahrenen Mitarbeiterinnen“ könnten die Eltern die Gewissheit haben, dass ihre Kinder gut aufgehoben sind.

„Der Tagesmütterverein ist im ganzen Landkreis aktiv“, sagte Bürgermeister Karl Weber. „In Deggingen war es ein Herantasten.“ Vor sieben Jahren habe man die ersten Gespräche geführt; doch damals sei der Druck noch nicht allzu groß gewesen. „Das Interesse kam erst, als wir mit unseren Kindergarten- und vor allem den U 3-Plätzen in Schwierigkeiten kamen“, ergänzte Weber. Dann habe man beschlossen, die Zusammenarbeit mit dem Tagesmütterverein in trockene Tücher zu bringen. Für etwa 50 000 Euro seien die gemeindeeigenen Räume an der Bahnhofstraße 9, in dem früher das Postamt untergebracht war, saniert worden. Die Lage zwischen Bürgerzentrum und Spielplatz  sei optimal, „und ich freue mich, dass die Eltern das Angebot annehmen“, sagte der Rathauschef. „Es ist uns wichtig, dass die Versorgung der Kinder gesichert ist.“ Karl Weber ging auf einen weiteren Vorteil der Betreuung durch Tagesmütter für die Gemeinde ein: „Hier geht vieles, das bei der Betreuung in kirchlichen und gemeindeeigenen Kindergärten nicht funktioniert.“ Bei Letzteren gelte es, bestimmte Vorgaben zu erfüllen; es sei enorm, welche Hürden zu meistern seien und welche finanziellen Auswirkungen dies für die Gemeinde habe, schlug Weber kritische Töne an. Bei der Tagesmütterbetreuung „geht es günstiger, aber genauso gut“.

Kinderbus für Spaziergänge

Mari Körber und Denise Hageneder bedankten sich bei den Eltern für ihr Vertrauen, aber auch bei Josef Buck von der Gemeindeverwaltung: „Er ist unsere rechte Hand. Wir sind froh, dass er immer ein offenes Ohr für uns hat“. Eine große Überraschung hatte die Gemeinde schließlich für die Tagesmütter und die Kinder im Gepäck: So wurde ein kleiner Kinderbus mit abnehmbarem Dach ins Spatzennest gerollt, in dem sechs Mädchen und Jungen Platz finden. So können Mari Körber und Denise Hageneder problemlos auch mal längere Spaziergänge unternehmen, ohne dass sie gleich mehrere Kinderwagen benötigen – und die Kleinen haben garantiert ihren Spaß.

Flexible Betreuung und strukturierter Tagesablauf

Seit Anfang Januar gibt es das Spatzennest in Deggingen. Damals bezogen die Tagesmütter Mari Körber und Denise Hageneder mit anfangs zwei Kindern die frisch sanierten Räume, bestehend aus Eingangsbereich, einem großen Spiel- und Essraum, einer Küche, sanitären Anlagen mit Wickelbereich, Kinder-WC und -Waschbecken sowie einem Schlafzimmer mit Schlafnestchen. Nach und nach kamen weitere Kinder hinzu, und die nächsten stehen schon bereit: Im Mai und Juni dürfen sich die derzeit fünf Mädchen und Jungen sowie ihre Tagesmütter auf weiteren Zuwachs im Spatzennest freuen.

Zwölf Pflegeverträge können die beiden Tagesmütter, die im Urlaubs- und Krankheitsfall von zwei Kolleginnen vertreten werden, insgesamt abschließen, wobei gleichzeitig bis zu neun Kinder unter drei Jahren im Spatzennest betreut werden dürfen. Die Tagesmütter bieten flexible Betreuungszeiten und einen strukturierten Tagesablauf.

Interessierte Eltern können am besten vormittags direkt im Spatzennest an der Bahnhofstraße vorbeischauen oder sich unter ☎ (07161) 96 33 11 6 mit dem Tagesmütterverein in Verbindung setzen.