Jubilare Es war Liebe auf den ersten Blick

Hattenhofen / Corina Viohl 29.08.2018

Es waren schöne und erlebnisreiche Jahre, aber auch Jahre mit viel Arbeit, in denen jeder Pfennig umgedreht werden musste. Vor allem aber waren es 60 gemeinsame Jahre, von denen Liese und Adolf Dannenmann keine Minute missen möchten.

„Es war Liebe auf den ersten Blick“, sagt der 84-Jährige. „Er mochte mich und ich mochte ihn, so einfach war das“, fügt seine 81-jährige Gattin hinzu. Heute feiern sie Diamantene Hochzeit.

Wenn Adolf Dannenmann von seinem Leben und seiner großen Liebe erzählt, tut er dies mit leuchtenden Augen. Als fünftes von zwölf Kindern in Albershausen geboren, ist er von Kindesbeinen an Geräteturner. Diese Leidenschaft für den Sport verbindet ihn bis heute mit seiner Liese, die zusammen mit zwei Schwestern in Wangen und Hattenhofen aufwächst. Und so ist es kaum verwunderlich, dass sich die beiden erstmals 1954 bei einem Sportfest des Turngaus in Holzheim begegnen. Den jungen Mann zieht es fortan immer wieder zu Veranstaltungen nach Hattenhofen. „Ich musste ein bisschen nachhelfen, damit Adolf mich zum Tanz auffordern konnte. Schließlich hatte ich noch mehr Verehrer“, erzählt Liese Dannenmann, geborene Kettinger, mit einem verschmitzten Seitenblick auf ihren Mann. Vier Jahre später heiraten die beiden mit einem Fest in der Sillerhalle.

Die ersten Jahre wohnt das Paar in einem kleinen Schlafzimmer im Hause Kettinger. Dort kommen auch die beiden Söhne zur Welt. Ab 1970 wird dann in Eigenleistung und mit tatkräftiger Unterstützung der Familie das Eigenheim in Hattenhofen errichtet. „Wir hatten großes Glück. Die gesamte Bauzeit über hat es kein einziges Mal geregnet. Erst als das Dach gedeckt war fielen die ersten Tropfen“, erinnert sich Adolf Dannenmann.

Bekannt werden die beiden im Ort durch ihr Engagement im Verein. Mehr als 40 Jahre sind sie als Übungsleiter beim Kinderturnen, Geräteturnen und Fußball aktiv. Auch darüber hinaus ist das Ehepaar mit dem Ort verbunden: so trägt Liese Dannenmann über 20 Jahre lang die Post aus, ihr Mann ist als Hausmeister für die Gemeinde tätig.

Das Ehepaar unternimmt viele Reisen. Beinahe jedes Jahr sind sie mit dem Zelt und später mit dem Wohnmobil durch Europa unterwegs. So wurden auch die Silberne und Goldene Hochzeit jeweils mit einer Reise gefeiert. Die Diamantene Hochzeit begehen die beiden jedoch zu Hause im kleinen Kreis mit der Familie. Und mit einem Gottesdienst. „Wir haben allen Grund, dankbar zu sein. Für ein gutes Leben und dass wir einander haben – dafür danken wir Gott“, so sagen sie.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel