Eislingen Erstes Filsterrassenfest gut besucht

Die Eislinger ließen sich von der wechselhaften Witterung nicht von einem Besuch des Filsterrassenfestes abhalten. Neben viel Musik gab es auf der Bühne ein buntes Unterhaltungsprogramm. Fotos: Axel Raisch
Die Eislinger ließen sich von der wechselhaften Witterung nicht von einem Besuch des Filsterrassenfestes abhalten. Neben viel Musik gab es auf der Bühne ein buntes Unterhaltungsprogramm. Fotos: Axel Raisch
AXEL RAISCH 17.07.2012
Mut wird belohnt, Eislingen hat gewonnen. So lautetet das Fazit der Veranstalter des ersten Filsterrassenfests an der Eislinger Stadthalle.

Trotz schlechter Wetterprognosen hielt die neu gegründete Arbeitsgemeinschaft Filsterrassenfest an der Ausrichtung fest. Nach über einjähriger Vorbereitung hatten der Eislinger Musikverein, der Förderverein Eislinger Saurierfunde (FES) und der CDU Stadtverband Eislingen in Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt Eislingen das Fest auf die Beine gestellt. "Dass wir mit unserem Bemühen die Filsterrassen zu beleben, goldrichtig lagen, zeigt der Zuspruch, den wir mit unserem Fest erhalten haben", sagte der Vorsitzende des FES, Manfred Begenat.

Trotz immer wieder einsetzender Regenschauer fanden zahlreiche Bürger den Weg zu den Filsterrassen. Während der Auftritte der verschiedenen Formationen des Musikvereins sowie der Zumba-Vorführung des Fitness Forum Eislingen war es - begleitet von günstiger Wetterlage - rappelvoll auf den Filsterrassen. Regelrechte Magneten, vor allem für die jüngeren Besucher, war der Stand von Airbrush-Geckler: Der aus Eislingen stammende frisch gebackene Vize-Weltmeister im Bodypainting Michael Joos, sprühte den ganzen Tag über Airbrush-Tattoos. Am Klopfplatz des FES hämmerten und klopften die Kinder unter fachgerechter Anleitung in besonders reichhaltigen Schieferschichten - ein Junge über mehrere Stunden, während sein Vater drei Pausenschichten einlegte.

Erfreut waren die Veranstalter angesichts des frischen Wetters über den Absatz an der Cocktailbar, die sich dank des attraktiven Angebots großer Beliebtheit erfreute.

Begonnen das Fest am Morgen mit einem von der Big Band der Musikvereins begleiteten Weißwurstfrühschoppen. "Unser Mut ist belohnt worden", freuten sich Manfred Walter vom Musikverein und Martin Leyrer vom CDU Stadtverband über die positive Resonanz der Besucher in einer ersten Bilanz. Künftig soll das Filsterrassenfest alle zwei Jahre im Wechsel mit dem Stadtfest stattfinden.