Mühlhausen Erdrutschsieg mit Sieger-Ständchen

382 der 433 Menschen, die am Sonntag gewählt haben, wollen weiterhin Bernd Schaefer im Amt sehen. Dieser will sein Ergebnis aber nicht großartig feiern, sondern vielmehr die Ärmel hoch krempeln.
382 der 433 Menschen, die am Sonntag gewählt haben, wollen weiterhin Bernd Schaefer im Amt sehen. Dieser will sein Ergebnis aber nicht großartig feiern, sondern vielmehr die Ärmel hoch krempeln. © Foto: Markus Sontheimer
Mühlhausen / Johannes Traub 15.04.2018
Bernd Schaefer fährt einen deutlichen Sieg bei der Bürgermeisterwahl in Mühlhausen ein und erhält mehr als 90 Prozent der abgegebenen Stimmen.

Die Musikgruppe Mühlhausen rechnete anscheinend so fest wie wohl auch die meisten anderen Bürger der Filsgemeinde mit der Wiederwahl des amtierenden Bürgermeisters Bernd Schaefer: Die Instrumente für ein Sieger- Ständchen standen schon griffbereit vor dem Wahllokal, als die letzten Minuten vor dessen Schließung anbrachen. Die Menschen, die sich bei einem Getränk vor dem Bürgersaal versammelten, prosteten einander zu und zeigten sich entspannt. „So richtig nett“, empfand Gemeinderat Martin Heller die Stimmung während der Auszählung. Da fehle nur noch, „dass wir eine Laola machen, wenn das Ergebnis kommt“, scherzte er.

Die einzige Gegenkandidatin des 45 Jahre alten Bernd Schaefers aus Hausen war Friedhild Miller aus Sindelfingen. Die Dauerkandidatin bei Bürgermeisterwahlen im Ländle und selbsternannte Friedenspolitikerin blieb jedoch einer ihr angebotenen Kandidatenvorstellung mit eigener Redezeit und Bürgerfragen fern. Wie auch in vielen anderen Gemeinden des Landkreises, wo sie sich um das Amt der Bürgermeisterin bewarb – beispielsweise in Gingen und Wiesensteig. Aber auch im an den Landkreis angrenzenden Alb-Donau-Kreis wollte die Sindelfingerin schon Bürgermeisterin werden: in Amstetten.

Die Auszählung brachte keine Überraschung hervor: Von den 841 Wahlberechtigten in Mühlhausen gingen 433 an die Urne – was einer Wahlbeteiligung von 51,49 Prozent entspricht – und wählten den Amtsinhaber mit der überwältigenden Mehrheit von 91,39 Prozent der Stimmen wieder. Dies entspricht 382 Stimmen. Auf Friedhild Miller entfielen 22 Stimmen (5,26 Prozent),  14 Stimmen auf andere Kandidaten (3,35 Prozent). Von den abgegebenen Stimmzetteln mussten 15 als ungültig gezählt werden.

Noch während die Bürger vor und im Bürgersaal auf das Ergebnis der Auszählung warteten, bereitete sich die Musikgruppe Mühlhausen auf das angekündigte Sieger-Ständchen vor und trug Instrumente sowie Stühle ins Innere. Schlussendlich war es der stellvertretende Bürgermeister Johannes Küchle, der das Wahlergebnis verkündete. Besonders die hohe Wahlbeteiligung ließ – angesichts mangelnder und geeigneter Gegenkandidaten – zwischenzeitlichen Applaus aufbranden.

Lied für Wahl umgedichtet

Mit der Freude über den Sieg wandte sich Bernd Schaefer an seine Bürger. Er sah in dem Ergebnis, „ein tolles Signal für die nächsten Jahre“ und er freute sich besonders über die hohe Resonanz der Bürger. „Das großartige Ergebnis bestätigt das gute Bauchgefühl, das ich vor der Wahl hatte“, sagte er. Nach seiner kurzen Siegesansprache übernahm die Musikgruppe Mühlhausen und gab eine eigens für diesen Wahlabend umgeschriebene Version des Kinderliedes „Wie schön, dass du geboren bist“ zum Besten: „Wie schön, dass du gewählt nun bist“, sangen die Mühlhausener, während sich die Gratulanten einreihten und eifrig Glückwünsche ausgesprochen wurden. Viel Zeit mit Feiern möchte Bernd Schaefer aber nicht verbringen, verriet er auf Nachfrage: „Jetzt gehen wir wieder zurück ans Geschäft.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel