Ebersbach an der Fils Entwurf für Dorfgemeinschaftshaus Büchenbronn steht

Der bisherige Gemeinschaftsraum im Ebersbacher Stadtteil Büchenbronn hat bald ausgedient. An Stelle des alten Gebäudes an der Schorndorfer Straße soll ein neues Gebäude entstehen, wo die Büchenbronner ihr Dorfleben pflegen können.
Der bisherige Gemeinschaftsraum im Ebersbacher Stadtteil Büchenbronn hat bald ausgedient. An Stelle des alten Gebäudes an der Schorndorfer Straße soll ein neues Gebäude entstehen, wo die Büchenbronner ihr Dorfleben pflegen können. © Foto: Giacinto Carlucci
Ebersbach an der Fils / KARIN TUTAS 17.07.2015
Übernächstes Jahr soll mit dem Bau des Dorfgemeinschaftshauses in Büchenbronn begonnen werden. Der Entwurf für das neue Gebäude steht jetzt.

Seit vielen Jahren wünschen sich die Büchenbronner ein neues Gemeinschaftshaus für ihr Dorf. Der Gemeindesaal an der Schorndorfer Straße ist in einem schlechten Zustand, es gibt keinen barrierefreien Zugang und die sanitären Anlagen sind sanierungsbedürftig. Bereits im Jahr 2008 lag eine Planung für eine Sanierung fix und fertig auf dem Tisch. Jedoch hatte der planende Architekt schlichtweg übersehen, dass die Fußböden in dem Gebäude unterschiedlich hoch sind.

Weil die für die Sanierung veranschlagten Kosten in die Höhe schnellten und dann 2009 auch noch die Finanzkrise die Stadt im Würgegriff hatte, mussten sich die Büchenbronner weiter in Geduld üben. Vor drei Jahren unternahm die Stadtverwaltung einen erneuten Anlauf: Neubau statt Sanierung, lautete nun die Devise. Mit einer preiswerten und einfachen Lösung wollte die Verwaltung das Vorhaben auf den Weg bringen, der Neubau schien in greifbare Nähe zu rücken. Jedoch die "schmucke Hütte" entsprach nicht den Vorstellungen der Dorfgemeinschaft. Deren Vertreter war das Gebäude schlichtweg zu klein und wieder ging Zeit ins Land.

Planungsansätze mit der Dorfgemeinschaft diskutiert

In einem Bürgerdialog wurden schließlich im November vergangenen Jahres verschiedene Planungsansätze mit der Dorfgemeinschaft diskutiert. Die vorliegenden Planung entspricht nun auch den Vorstellungen der Büchenbronner. Demnach soll an Stelle des jetzigen Gemeindesaals ein zweigeschossiger Neubau entstehen. Der Entwurf sieht einen halbgeschossig versetzten und barrierefreien Zugang von der Schorndorfer Straße vor. Im Erdgeschoss befindet sich ein 85 Quadratmeter großer Gemeindesaal nebst Küche und Stuhllager. Im Untergeschoss sind ein Jugendraum, Lager und Toiletten untergebracht. Mit einem sogenannten Plattformlift - ein Aufzug ohne Schacht - kommen auch Menschen mit Handicap von Stockwerk zu Stockwerk.

Rund 625.000 Euro soll das neue Gebäude kosten, 45.000 Euro will die Dorfgemeinschaft über Eigenleistungen beisteuern. Die Verwaltung will einen Antrag auf Zuschüsse aus dem Programm Entwicklung Ländlicher Raum stellen. Zu den Chancen, etwas aus dem ELR-Kuchen abzubekommen, wagte der Leiter des Bau- und Umweltamtes, Markus Ludwig, keine Prognose. "Das Programm ist überzeichnet", erklärte Ludwig. Mehrheitlich entschied das Gremium auf Antrag von Armin Bühler (FWV) und Paul Rösch (CDU), dass der sehr modern anmutende Neubau einen Dachvorsprung bekommen soll. Dies passe besser zum dörflichen Charakter, befand auch Walter Hoyler (FWV).

Als einziger stimmte Gerhard Mayer (CDU) gegen das Projekt für den Stadtteil mit rund 450 Einwohnern. "Die Investition verstößt gegen jedes Maß von Verhältnismäßigkeit", erklärte Mayer. Durch das viele Kleinklein in den Teilorten verbaue man sich möglicherweise die Entwicklung von gesamt Ebersbach, befürchtet Mayer.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel