Süßen/Stuttgart Entdeckerfahrt in die Politik

In Stuttgart trafen die Süßener Realschüler sich auch mit der Kultusministerin Gabriele Warminski-Leitheußer.
In Stuttgart trafen die Süßener Realschüler sich auch mit der Kultusministerin Gabriele Warminski-Leitheußer.
Süßen/Stuttgart / SWP 05.07.2012
Politik zum Anfassen: In Stuttgart trafen Süßener Realschüler die Kultusministern und löcherten sie zu aktuellen Schulthemen. Auch über die Arbeit von Journalisten erfuhren die Jugendlichen viel.

Fünf Schülerinnen der Kl. 9a und vier Schüler der Kl. 8e der Geschwister-Scholl-Realschule Süßen - vom Schulprojekt "Klasse unterwegs" der Deutschen Bahn zu einer Entdeckerfahrt eingeladen. Zusammen mit ihrem Deutsch-Lehrer Michael Kerll fuhren sie zum Stuttgarter Hauptbahnhof, wo sie von Mario Nagel, dem Leiter des Projektbüros, und dem Journalisten Roland Brutscher begrüßt wurden. Zusammen mit einer Schülergruppe der Adalbert-Stifter-Realschule Schwäbisch-Gmünd machten sie sich auf den Weg zum Neuen Schloss. Dort angekommen, gingen wir direkt ins Kultusministerium, wo die Jugendlichen von zwei Mitarbeitern des Hauses empfangen wurden. Bei einer Führung durch das Kultusministerium erfuhren die Schüler einiges zur Geschichte des Neuen Schlosses. Als Höhepunkt durften sie in den berühmten Weißen Saal, der normalerweise nur für besondere Veranstaltungen und Empfänge zur Verfügung steht.

Nach dieser Information und kurzweiligen Führung brachte ein Mitarbeiter die Süßener in das Landtagsgebäude, wo gerade eine Plenarsitzung stattfand. Da die Schüler wussten, dass ein kurzes Treffen mit der Kultusministerin Gabriele Warminski-Leitheußer geplant war, warteten sie voller Spannung vor dem Plenarsaal und beobachteten nebenher, wie Abgeordnete des Landtags vom Fernsehen interviewt wurden. Endlich war es soweit: Kultusministerin Gabriele Warminiski-Leitheußer kam auf die Schüler zu und bat sogleich, Fragen an sie zu stellen. "Sie war sehr freundlich und ging auf unsere Fragen sehr genau ein. So erläuterte sie uns das Konzept der Gemeinschaftsschule, die das Prinzip des gemeinsamen Lernens für alle aus der Grundschule bis Klasse 10 weiterführe und nach drei weiteren Jahren das Abitur ermögliche. Auf unsere Frage, ob in Süßen künftig unsere Realschule und die Gemeinschaftsschule weiterhin nebeneinander bestehen könnten, antwortete sie klar und deutlich, dass dies nicht das Kultusministerium, sondern ganz allein die Stadt Süßen sowie die Lehrer und Eltern zu entscheiden haben", berichten die Schüler. Die Ministerin betonte den Angebots-Charakter der Gemeinschaftsschule. "Sie erzählte uns noch, dass sie selbst das Bahnfahren auch bequem finde, wenn da nicht die häufigen Verspätungen und Änderungen auf der Strecke Mannheim-Stuttgart wären. Deswegen sei sie nämlich schon einmal versehentlich im Zug nach Basel gesessen."

Nach der Fragerunde mit der Ministerin verließen die Jugendlichen den Landtag und konnten am Schlossplatz (im Regen!) eine Mittagspause machen. Danach besuchten sie den anderen Flügel des Neuen Schlosses, in dem das Finanzministerium untergebracht ist. Dort war ein Konferenzsaal unter dem Dach reserviert worden, wo Roland Brutscher mit den Schülern einen Workshop zum ,,Kreativen Schreiben" veranstaltete. "Dabei erfuhren wir einiges zur journalistischen Vorgehensweise beim Schreiben von Berichten", erzählen die Schüler. "Nachdem auch dieser Programmpunkt wie im Fluge verstrichen war, hatten wir noch die Möglichkeit, die Stuttgarter Innenstadt etwas zu erkunden."