Gammelshausen Englisch mit Lautschrift gesungen

Gammelshausen / INGE CZEMMEL 23.04.2014
Der Musikverein und der Gesangverein Gammelshausen machen gemeinsame Sache - mit einer musikalischen Reise am Samstag, 17. Mai.

Chor und Blasorchester unter einen Hut zu bringen, ist schwieriger als angenommen. Bei der ersten gemeinsamen Probe, wo Chor, Blasorchester und Jugendkapelle erstmals zusammenfügen, was sie einzeln gut beherrschen, wird klar: Es geht vor allem darum, bei den gemeinsamen Musikstücken, Lautstärke und Balance auszutarieren. Der erster Versuch mit "So nimm denn meine Hände" zeigt bereits: Das wird eine Herausforderung für den Tontechniker. Auch bei "Moment for Morricone" versucht der Chor verzweifelt gegen die Lautstärke des Blasorchesters anzukommen. "Hat man den Chor gehört?" Chorleiterin Barbara Weiß schaut fragend nach hinten, wo sich Edgar Pittner als "Testhörer" niedergelassen hat. "Eher geahnt", meint er. "Das Orchester muss sich mehr zurücknehmen."

Also das Ganze noch mal. Wieder geht der von Barbara Weiß gepfiffene Part mehr oder weniger zwischen Klarinetten und Querflöten unter. Die Regler fürs Mikrofon werden noch ein Stück verschoben. "Die Akustik ist schwierig, aber für das machen wir es schon ganz gut. Das wird noch", beruhigt Blasorchesterleiter Stefan Schleich. Er hat mit Chorleiterin Barbara Weiß und Jugendkapellleiterin Juliane Hahn das Konzertprogramm zusammengestellt, bei dem mal Chor, mal Orchester und mal beide gemeinsam zu hören sein werden. Am "gemeinsamen" muss noch gearbeitet werden. "Also nochmal! Ab Takt 120! Die Forte Pianos müssen noch besser rauskommen!" 2013 hat der Gesangverein Gammelshausen den Männerchor, den Chor Singflut und die Sänger des Projektchors zu einem Chor zusammengeführt, das Altersspektrum liegt zwischen 15 und 85 Jahren. Barbara Weiß hatte sich die Fusion schwieriger vorgestellt. "Wir mussten Kompromisse beim Liedgut finden, sind aber auf einem guten Weg", erklärt sie und freut sich vor allem, dass die älteren Herren des einstigen Männerchors Bereitschaft zeigten, sich auch auf englischsprachiges Liedgut einzulassen. Mit Lautschrift unter den Noten. Vieles klappt schon auswendig. Höhepunkte sollen die Stücke sein, die Chor und Orchester gemeinsam präsentieren. Neben den bereits erwähnten ist auch ein "Abba Revival" sowie ein von der Jugendkapelle begleitetes "Halleluja" dabei.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel