Eislingen Eislingen setzt Zeichen gegen Rassismus

DGR 21.07.2012

Ein Zeichen setzen wollte der Eislinger Gemeinderat und hat deshalb einstimmig eine Resolution gegen Rechtsextremismus verabschiedet. Das Gremium reagiert damit auf rechtsextremistische Gruppierungen, die in den vergangenen Monaten im Kreis Göppingen und auch in Eislingen mit Demonstrationen und anderen Veranstaltungen aufgetreten sind. Als Reaktion auf diese Vorkommnisse hat das Eislinger Forum für Integration die Resolution vorgeschlagen, die jetzt der Gemeinderat verabschiedet hat."Der wichtigste Tagesordnungspunkt" stellte Oberbürgermeister Klaus Heininger fest."Wir wollen unsöffentlich zur Vielfalt bekennen." Es sei auch ein Appell an die Bevölkerung, Zivilcourage zu zeigen."Wir sind alle gleich auf dem Planeten", stellte der OB fest.

In der Resolution wird an die Integrationsarbeit in Eislingen erinnert. Dafür habe die Stadt die Auszeichnung"Ort der Vielfalt" erhalten. Damit setze Eislingen ein Zeichen gegen Rechtsextremismus. Die Stadt engagiere sich für Toleranz, Offenheit und Demokratie heißt es in der Resolution. Eislingen wird als"internationale Stadt" bezeichnet, in der"Menschen aus 81 Ländern friedlich miteinander leben". Die Resolution spricht auch die Morde der Jenaer Terrorzelle an. Dies zeige, dass alle den Kampagnen der extremen Rechten entgegentreten müssen, damit Rechtsextremismus und Rassismus keine Chance haben.