Eislingen Beleuchtung: Eislingen hat nicht nur Unterhosen

Unverwechselbar: In Eislingen werden die „Unterhosen“ aufgehängt.
Unverwechselbar: In Eislingen werden die „Unterhosen“ aufgehängt. © Foto: Giacinto Carlucci
Eislingen / Karin Tutas 29.11.2017
Die Stadt Eislingen macht aus dem Medien-Hype um ihre Weihnachtsbeleuchtung eine Marketing-Strategie.

In Lichtgeschwindigkeit jagte vor zwei Jahren in der Adventszeit das Medienecho auf die Eislinger Weihnachtsbeleuchtung um die Welt. Mit gut 15 Jahren Verspätung war irgendeinem Internetnutzer ein Licht aufgegangen: Die Lichterketten sehen ja aus wie Unterhosen. Ach was, dachte sich so mancher Eislinger, der sich längst daran gewöhnt hatte, dass zur Adventszeit die sehr an weibliche Dessous erinnernden Lichterketten, Modell Sternenregen,  aufgehängt werden. Der Hype war unbeschreiblich: Fernseh- und Radiosender Printmedien, soziale Netzwerke stürzten sich auf die leuchtenden Unterhosen, von „brennenden Höschen“ bis „strahlenden Schlüpfern“ reichten die Bezeichnungen für den Weihnachtsschmuck.

Eislingen in aller Munde – eine unbezahlbare, wenn auch eher dem Zufall entsprungene Werbung für die Stadt. Aber die Eislinger sind ja nicht von gestern und kreieren zwei Jahre später mit viel Humor eine Marketing­strategie. „Wir haben nicht nur Unterhosen“ verkünden Stadtmarketing und der Verein der Eislinger Selbstständigen auf dem Adventskalender, der mit besonderen Angeboten Kunden zum entspannten Shoppen in die Geschäfte der Stadt lotsen soll.  „Wir wollten mal was Pfiffiges machen“, erklärt Thea Heinzler, seit einem Jahr fürs Eislinger Stadtmarketing zuständig. Und weil Marketingleute nun mal gern das Unverwechselbare suchen, musste die städtische Mitarbeiterin nicht lange suchen. Schließlich gehören die strahlenden Unterhosen zu Eislingen wie Geschenke unterm Weihnachtsbaum. Die etwas skurril anmutende Weihnachtsdeko sei ja so etwas wie ein Identifikationsmerkmal für die Eislinger, bemerkt Heinzler und stellt fest, dass die Idee vielen Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubere. „Und das ist doch der Sinn von Weihnachten.“ Und die glitzernden Höschen bekommen endlich den Stellenwert, der ihnen zusteht: Von wegen tote Hose, über diesen Marketing-Gag wird gesprochen. Etwas Besseres kann einer Stadt eigentlich nicht passieren.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel