Eislingen Eine Filsbrücke für Radfahrer und Fußgänger

DGR 18.07.2014

Am Ende der Rosensteinstraße in Eislingen-Süd möchte die Stadt für Radfahrer und Fußgänger eine Brücke über die Fils bauen. Am nördlichen Flussufer würde sich dann der Weg auf der Filsstraße fortsetzen. Die Brücke wird laut einer groben Kostenschätzung des Baudezernats rund 250 000 Euro kosten. Die Stadt möchte die "wichtige Verbindung" (Oberbürgermeister Klaus Heininger) im kommenden Jahr bauen. Dazu müsste aber der Verband Region Stuttgart (VRS) mitspielen. Denn Eislingen hat beim Programm Landschaftspark Fils die Mitfinanzierung beantragt. Der VRS soll die Hälfte der Kosten übernehmen.

Die Brücke würde Teil des künftigen Radewegenetzes der Stadt und des Velorings, den das Planungsbüro Via für Eislingen entworfen hat. Allerdings würde der laut OB Heininger "noch wichtigere Durchstich unter der Bahn", fehlen. Denn erst dann wäre eine neue Nord-Süd-Verbindung für Radfahrer und Fußgänger geschaffen.

Als "nützliche Sache" hat Dietmar Zurmühl (Freie Wähler) im Technischen Ausschuss die Filsbrücke bezeichnet. Er wollte dann wissen, ob die "wichtige Fortsetzung" unter der Bahn hindurch ähnlich teuer wird. "Das ist ein Millionenprojekt", antwortete Baubürgermeister Thomas Schuster. Das könne die Stadt nur mit kräftigen Zuschüssen nach dem Verkehrsfinanzierungsgesetz bauen.