Uhingen Eine bewegte Runde

Claudia Schöberl (grünes T-Shirt) bringt im evangelischen Gemeindehaus in Uhingen Senioren in Bewegung. Foto: Sabine Ackermann
Claudia Schöberl (grünes T-Shirt) bringt im evangelischen Gemeindehaus in Uhingen Senioren in Bewegung. Foto: Sabine Ackermann
SABINE ACKERMANN 03.07.2012
Damit Senioren beweglich bleiben, braucht es manchmal spezielle Angebote. So wie im evangelischen Gemeindehaus Uhingen. Da sorgt DRK-Übungsleiterin Claudia Schöberl für bewegliche Gelenke.

"Wir kreisen den Reifen nun in die andere Richtung. Jetzt schaffet mir für den Bauch und wir denken trotz der Anspannung immer feste ans atmen", erklärt Claudia Schöberl freundlich ihre Übungen. Nach ein paar Wiederholungen schwingen anschließend alle locker die Arme und dank des dadurch entstehenden Luftzugs fühle man sich gleich "fast so wie am Meer". Wenn am Donnerstagnachmittag vielleicht manche ältere Feinschmecker lieber an der gemütlichen Kaffeetafel sitzen, bevorzugen zwischen 15 und 25 bewegungsfreudige Damen lieber launige Körperertüchtigungen in der Gymnastikgruppe 55 plus.

Obwohl die meisten längst im Rentenalter sind, halten selbst schwüle 30 Grad die Seniorinnen keinesfalls ab, im evangelischen Gemeindehaus Uhingen ihre Übungen zu absolvieren. "Also, i komm scho 25 Jahre. Mir gefällt es hier, nur heit, do bin i a bissle neba dr Kapp", verrät Gertrud Stegmayer lachend. Die zierliche 85-jährige ist Stammgast in der Seniorengruppe und empfindet den Kurs als sehr hilfreich. Stolz verrät sie, dass sie ihr ganzes Haus noch alleine sauber hält.

Auch Thea Kielkopf freut sich immer auf die Gymnastikstunde. "Jetzt sieht alles hell und freundlich aus. Richtig schön ist es geworden", lobt die 75-Jährige das Ergebnis der im Mai abgeschlossenen Renovierung. Rund sieben Monate lang war die christliche Begegnungsstätte geschlossen. Während dieser Zeit gewährten Hieberschule, katholisches Gemeindehaus oder CVJM-Häusle "Asyl" für die unterschiedlichen Gruppen.

"Wir sind schon recht froh, dass jetzt alles fertig ist und wir wieder ins Gemeindehaus können", bestätigt Claudia Schöberl. Hier könne man sich halt besser ausbreiten und die Stühle seien auch in der Nähe. Seit 2007 hilft die 46-jährige, die in diesen Kursen ihre Berufung gefunden hat, unter anderem noch in Bartenbach, Sparwiesen und Wäschenbeuren, betagtere Menschen mittels einfacher Übungen fitter zu machen. Gymnastik wirke wie ein kleiner Jungbrunnen und kräftige einzelne Muskeln. Gerade mit zunehmendem Alter steckt der Körper alltägliche Belastungen nicht mehr so einfach weg wie früher. "So sind auch die Gelenke täglich hohen Anforderungen ausgesetzt, die irgendwann ihre Spuren hinterlassen. Mit gezielten Übungen bleiben sie geschmeidiger", erklärt die Expertin und ergänzt lachend: "Aber bei mir wird es nicht zu anstrengend. Denn vieles mit Bällen oder Reifen kann man prima im Sitzen machen."

Ob mit oder ohne Musik, erklärtes Ziel sei es außerdem, sämtliche Energiepunkte anzuregen und auch die kleinen Gelenke der Finger und Zehen in Schwung zu bringen. Man sieht den Teilnehmern auf jeden Fall an, dass sie dabei jede Menge Spaß haben. Gleichfalls treue Besucher sind Irene Jesser und Ilse Altkofer, gut 15 Jahre kommen sie mittlerweile ins Gemeindehaus. "Hauptsache, wir bleiben in Bewegung. Wo, das ist uns ziemlich egal. Aber schön ist es hier schon geworden, vor allem der Boden, der ist jetzt viel besser", freuen sich auch diese Damen über das schmucke Gemeindehaus.