Kreis Göppingen Ein Ultra-Lauf für den guten Zweck

Hartgesottene Läufer lassen sich auch von schlechtem Wetter nicht abhalten. Beim ersten Lauf auf dem Albtraufgängerweg im Jahr 2015 – damals noch privat organisiert – regnete es viel. Für die Erstauflage des Alb-Traum100 am 12. Mai hoffen die Initiatoren Andreas Bulling ­(Mitte) und Frank Weller (links) auf bessere Bedingungen. Andreas Löffler (rechts) wird dann erneut die komplette Strecke laufen.
Hartgesottene Läufer lassen sich auch von schlechtem Wetter nicht abhalten. Beim ersten Lauf auf dem Albtraufgängerweg im Jahr 2015 – damals noch privat organisiert – regnete es viel. Für die Erstauflage des Alb-Traum100 am 12. Mai hoffen die Initiatoren Andreas Bulling ­(Mitte) und Frank Weller (links) auf bessere Bedingungen. Andreas Löffler (rechts) wird dann erneut die komplette Strecke laufen. © Foto: DYK
Kreis Göppingen / SWP 06.02.2018
Der neu gegründete Verein Alb-Traum100 veranstaltet am 12. Mai einen Ultralauf auf dem Albtraufgängerweg im Kreis Göppingen.

Manche wandern nicht nur auf der Alb, sie träumen sogar davon. Sieben dieser Alb-­Träumer haben jetzt in Geislingen einen Verein gegründet, der sich Alb-Traum100 nennt (wir ­berichteten kurz). Dabei sind die Gründer weder verschlafen, noch verträumt, sondern erfahrene Langstreckenläufer, die gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Erlebnisregion Schwäbischer Albtrauf (ESA), Geislingens Oberbürgermeister Frank Dehmer, soziale Projekte im Landkreis Göppingen unterstützen wollen.

Dazu organisieren sie am 12. Mai einen Ultralauf auf dem ganzen Albtraufgänger-Wanderweg mit Start und Ziel im Geislinger Stadtpark. Die 115 Kilometer lange Alb-Traum-Strecke mit 3400 Höhenmetern, die für Wanderer auf sechs Tage ausgelegt ist, ist von den Teilnehmern dann in maximal 24 Stunden zu bewältigen.

Da das auch für trainierte Läufer so früh im Jahr kein Pappenstiel ist, gibt es auch eine Halb-Traum-Strecke über 57 Kilometer mit 1700 Höhenmetern. Hierfür stehen 15 Stunden zur Verfügung, so dass auch ambitionierte Wanderer die Chance haben, die Schönheit der Schwäbischen Alb an einem Tag zu erlaufen.

Die Idee dafür hat sich der ­Vereinsvorsitzende Andreas ­Bulling im Harz abgeschaut. Die ­„Brocken-Challenge“ ist ein 80 Kilometer langer Lauf von Göttingen auf den Gipfel des Brocken und wird vom Verein „Ausdauersport für Menschlichkeit“ seit mehreren Jahren auf Spendenbasis organisiert. Inzwischen konnten mehr als 200 000 Euro an soziale Projekte vergeben werden.

Als 2015 der Albtraufgänger im Landkreis Göppingen eröffnet wurde, lief Andreas Bulling mit zwei Lauffreunden die Strecke und sammelte dadurch 4500 Euro für die Erdbebenopfer in Nepal ein. Konkretisiert hat er die Idee für einen offiziellen Wettbewerb im Mai 2017, als 30 Läufer gemeinsam eine 42 Kilometer lange Variante von Gingen aus um Geislingen herum liefen. Dadurch kamen 3400 Euro für die Nothilfe Afrika zusammen (wir berichteten).

Die Mitstreiter für die Umsetzung hatte Bulling schnell beisammen. Mit Frank Weller aus Stuttgart, der ihn 2015 auf dem Albtraufgänger begleitet hatte, fand er seinen ersten. Als der ESA-Vorsitzende Frank Dehmer sofort von der Idee begeistert war, war der Alb-Traum100 geboren. „Wir haben die 100 als gängige Kilometerzahl in den Namen aufgenommen, und die geniale Landschaft vor unserer Haustüre ist einfach ein Alb-Traum“, sagt Bulling zur Namensfindung.

Für den Geislinger Oberbürgermeister passt das Konzept: „Ich hatte schon länger die Idee für ein sportliches Event, das auf unsere besondere Topografie setzt. Beim Alb-Traum100 ist interessant, dass die von der ESA bereits geschaffene Infrastruktur genutzt werden kann. Besonders charmant ist, dass hier ein Benefizlauf stattfindet, der in unserer Region wirkt.“

Dass die ESA ein Gründungsmitglied im neuen Verein ist, ist etwas ganz Besonderes. Dehmer: „Die Gründungswilligen haben die Nähe zur ESA gesucht, weil der Albtraufgänger mit die Grundlage für diese gute Idee ist. Und ich möchte diejenigen unterstützen, die dieses Projekt gemeinsam stemmen wollen.“ Der ESA-Vorsitzende ergänzt: „Unsere Landschaft bietet sich durchaus auch für diejenigen an, die sportliche Herausforderungen suchen. Da muss man nicht zu einem Zugspitzlauf in die Alpen fahren.“

Dass manche das genau so sehen, zeigen die Anmeldungen in den vergangenen Wochen; bei  einigen Unternehmen ist die Idee bereits ebenfalls auf offene Ohren gestoßen.

Unterstützt werden sollen mit dem Benefizlauf der ambulante Kinder-und Jugendhospizdienst sowie das stationäre Hospiz in Faurndau, der Malteser Hilfsdienst, die Bergwacht Wiesensteig-Geislingen und das Geislinger Gutscheinheft, das finanziell schwachen Personen in der Stadt zugute kommt.

Info Mehr zum Verein und zum Lauf
am 12. Mai gibt es im Internet auf
www.alb-traum-100.de

Gründungsmitglieder des Vereins

Die Gründer des Vereins sind: Vorsitzender: Andreas Bulling, Stellvertreter: Dr. Marco Höpfner. Erweiterte Vorstandsmitglieder: Dr. Mike Gold, ­Torsten Klöpfel, Peter Minicka. ­Weitere Gründer sind Frank Dehmer und Rolf Drohmann.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel