Der in Dürnau lebende Philip Harazim ging am Sonntagmittag gegen 12.30 Uhr mit seinem Hund spazieren, als er am Himmel eine ungewöhnliche Entdeckung machte. Neben einigen dunklen Gewitterwolken erblickte er in Richtung Alb eine sogenannte Trichterwolke, englisch auch Funnelcloud genannt. Der 24-Jährige, der in Ulm Molekulare Medizin studiert, fotografierte dieses Naturphänomen und schickte die Bilder an den Wetterexperten und Meteorologen Thomas Sävert, der in Bochum bei der Meteogroup-Unwetterzentrale arbeitet.

Sävert führt im Internet die Tornadoliste Deutschland, in der auch Tornadoverdachtsfälle wie der bei Dürnau aufgeführt werden. Sävert bestätigt: Was Philip Harazim gesehen und fotografiert hat, war eine Trichterwolke. Ob es sich dabei um einen Tornado, in Deutschland auch Windhose genannt, gehandelt hat, kann er allerdings noch nicht sagen. „Es kann sein, dass bei einem Tornado nur ein Teil sichtbar ist. Von einem Tornado kann man aber erst sprechen, wenn der Wirbel bis zum Boden reicht“, erklärt Sävert.

Dann wirbelt der Sturm den Boden auf und kann auch Schäden hinterlassen. Um genau sagen zu können, ob es hier um einen Tornado gehandelt hat, müssten sich noch weitere Augenzeugen bei Sävert melden und gegebenenfalls nach Schäden schauen.

Auch der genaue Ort, wo das Naturphänomen stattgefunden hat, ist noch nicht klar. „Herr Harazim war im Nordwesten von Dürnau unterwegs und hat in Richtung Südosten die Trichterwolke erblickt“, sagt Sävert. „Möglich ist, dass die Funnelclaud in der Nähe von Gruibingen aufgetreten ist.“

Wie ein Tornado genau zustande kommt, weiß die Wissenschaft noch nicht. Das Naturphänomen kann beispielsweise nur einige Sekunden lang andauern oder aber auch mehrere Minuten oder sogar über eine Stunde lang bestehen. Dabei sind Windhosen in Deutschland gar nicht so selten, erklärt Wetterexperte Sävert. „Zwischen 30 und 60 Tornados werden in Deutschland jährlich nachgewiesen, wobei die Zahlen stark schwanken“, sagt er.

Weitere Zeugen, die die Trichterwolke gesehen haben, können sich bei Thomas Sävert unter meldung@tornadoliste.de melden.