Stadtentwicklung Ein Quartier mit viel Potenzial

Eislingen / tut 11.08.2018

„Der Kronenmarkt hat eine zweite Chance verdient“, lautet die Überzeugung des Eislinger Oberbürgermeisters Klaus Heininger. Nach der nördlich der Bahnlinie begonnenen Neugestaltung soll bald auch das rund zwei Hektar große Gebiet zwischen der Bahn im Norden und dem Kronenplatz im Süden neu geordnet werden. Hier soll, so Heininger, eine „echte Stadtmitte“ entstehen. Deshalb sieht das Stadtoberhaupt die Wiederbelebung der kleinen Ladenflächen im Centralbau mit großem Wohlgefallen. „Die kleingliedrigen, inhabergeführten Geschäfte sind die Stärke Eislingens und wir versuchen das zu unterstützen“, betont Heininger.

Die geplante Aufwertung des Gebiets werde dem Einzelhandel gut tun, ist der Rathauschef überzeugt. Die Neubebauungen auf dem früheren Areal des Polizeireviers und später auf dem Haug-Areal würden dem Gebiet nicht nur weitere Bewohner und damit Kunden bescheren. Für das Haug-Areal erwägt die Stadt, einen Ideenwettbewerb auszuschreiben. „Wenn es dort gelingt, die Fils begehbar zu machen, wird das ein Freizeit-Anziehungspunkt“, meint Heininger. Das werde dem Gebiet weiteren Zulauf bescheren.

Die Stadt werde auch darauf achten, dass sich in dem Sanierungsgebiet keine Ketten niederlassen, die die kleineren Geschäfte verdrängen, erklärt der Rathauschef. Schon in bisherigen Verträgen mit Investoren habe die Stadt mitbestimmt, welche Art von Geschäften sich niederlassen dürfen. „Das schreiben wir alles in den Vertrag rein.“ Bei Wiederbelegungen sei beispielsweise festgeschrieben, dass frei werdende Ladenflächen nicht an Ein-Euro-Shops oder ähnliche verpachtet werden dürfen.

Wie auch Klaus Gromer bedauert Heininger, dass aufgrund des Bürgerentscheids der Umbau der Hirschkreuzung zu einem Kreisverkehr bis nach der Fertigstellung der Mühlbachtrasse verschoben wird „Der Kreisel hätte den Zugang zu den Geschäften im Centralbau deutlich verbessert und das Quartier hätte schon jetzt eine deutliche Aufwertung erfahren“, sagt Heininger. So ist eine direkte Zufahrt vom künftigen Kreisverkehr zur Bahnhofstraße vorgesehen. Auch die fußläufige Erreichbarkeit werde sich erheblich verbessern.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel