Premiere Ein Plädoyer für das Lesen

Wer liest, hat mehr vom Leben: Szene vom Schüler-Theater im Gruibinger Martinshaus.
Wer liest, hat mehr vom Leben: Szene vom Schüler-Theater im Gruibinger Martinshaus. © Foto: Patricia Jeanette Moser
Gruibingen / Patricia Jeanette Moser 11.05.2018

Mit tosendendem Applaus wurden die 14 Kinder der Grundschul-Theatergruppe von ihrem Publikum belohnt. Das Theaterstück „Lesen ist …“ beinhaltete das Thema Lesen mit all seinen Tücken, aber auch mit all seiner Spannung und Freude. Am Ende setzte es ein Plädoyer für das Lesen.

In Kooperation mit der Bücherei im Martinshaus fand die allererste Theateraufführung der jungen Grundschul-Theatergruppe dort statt. Das zehnjährige Bestehen der Bücherei im Martinshaus hält im Jubiläumsjahr noch einige Veranstaltungen bereit.

Im Rahmen der Ganztagesbetreuung an Gruibingens Grundschule entstand  die Theatergruppe von Grundschülern der Klassen 2 bis 4 ganz neu im jetzigen Schuljahr. Claudia Leier, die in Gruibingen wohnt und Lehrerin an der Schule in Dürnau/Gammelshausen ist, betreut diese Theatergruppe und schrieb auch das Drehbuch für das aufgeführte Stück selbst. Es ist nicht ihr erstes, und das zeigt die gekonnte Dramaturgie im Laufe des Stückes deutlich.

Mit einem schmucken Theaterfundus, eine Leihgabe der Grundschule in Dürnau, war auch für ein hübsches Bühnenbild und schöne Kostüme gesorgt. „Der Text sitzt bei jedem Kind und sogar der Text von den anderen“, so versprach Claudia Leier eingangs. Kaum ein Hänger war demnach zu bemerken und so brachten die Kinder in lebhafter Weise ihr Stück auf die Bühne. Eltern, Geschwister und Großeltern waren sichtbar hingerissen von der Leistung ihrer Kinder.

Diese machten Lesestoff sichtbar und erlebbar. Vier Leseratten zeigten sich in ihre Bücher vertieft und hatten eigentlich gar keine Zeit für die Anti-Leseratte, die Lesen eingangs doof fand. Pippi Langstrumpf von Astrid Lindgren durfte lebendig werden und zeigte sich aktiv und „typisch Pippi“ in ihrem Auftritt. Auch die kleine Hexe aus dem Werk von Otfried Preußler wurde lebendig und versprühte Esprit. In 25 Minuten zeigten sich die Kinder der Theatergruppe bei ihrer Premiere stark und engagiert. Ihren ersten Auftritt überhaupt meisterten sie bravourös und wurden von „ihrem“ Publikum mit reichlich Applaus belohnt. Was Lesen ist und, dass es alles andere als doof ist, das schien am Ende allen klar. Auch Karin Klumpp vom Team der Bücherei im Martinshaus war begeistert und lud spontan zu weiteren Auftritten im Martinshaus ein.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel