Kommentar Kristina Betz: Kümmerer bündeln Kräfte

Kreis Göppingen / Kristina Betz 08.08.2018
Die Integrationsmanager im Kreis sind eine sinnvolle Ergänzung des Ehrenamts – sie schaffen einen Überblick.

Ohne die Arbeit der ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer geht es nicht. Das merken auch die in diesem Jahr neu eingestellten Integrationsmanager des Landratsamts und der Kommunen im Kreis. Sie sind das Bindeglied zwischen Helfern und Hilfsbedürftigen, vermitteln, organisieren und kümmern sich. Im Grunde machen sie einen ähnlichen Job wie die zahlreichen Ehrenamtlichen, nur auf professioneller Basis.

Das ist ein wichtiges Signal nach außen und an die freiwilligen Helfer. Denn die Schaffung von Stellen direkt in den Gemeinden und Städten zeigt den Helfern: „Ihr seid nicht allein. Wir unterstützen euch.“ So wird die gesamtgesellschaftliche Aufgabe der Integration auf mehreren Schultern verteilt.

Die neuen Manager helfen auch, das Engagement sinnvoll zu nutzen. Indem die professionellen Kümmerer die Kräfte bündeln und die anfallenden Aufgaben und Herausforderungen aufnehmen und verteilen, kann viel Integrationsarbeit effektiver geleistet werden.

Es geht aber auch um Erkenntnisse. Denn die Manager sind nah genug dran, um Probleme und Bedürfnisse erkennen zu können, und sie behalten dennoch den Überblick. Solche Menschen braucht es. Denn
bevor man an Stellschrauben drehen kann, muss man sie
erkennen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel