Kommentar Joa Schmid: „Haustiere sind kein Spielzeug“

Kreis Göppingen / Joa Schmid 22.08.2018
Zu oft wird bei der Anschaffung eines Haustieres überhaupt nicht bedacht, dass Katzen, Hunde und Kleintiere auch in der Ferienzeit eine Bleibe brauchen.

Es ist kein Zufall, dass Tierheime in der Urlaubszeit aus allen Nähten platzen. Zu oft wird bei der Anschaffung eines Haustieres überhaupt nicht bedacht, dass Katzen, Hunde und Kleintiere auch in der Ferienzeit eine Bleibe brauchen. Da sind Tierheime wie in Göppingen und Geislingen mit ihrem Angebot, Pensionstiere aufzunehmen, oft der einzige Zufluchtsort. Meist werden die Haustiere gegen Bezahlung abgegeben. Nicht selten landen sie aber auch dort, weil sie ausgesetzt und von Tierfreunden gerettet werden. Zwar tun die ehrenamtlichen Helfer und Mitarbeiter der Tierheime alles mögliche, um den Vierbeinern einen angenehmen Aufenthalt zu bereiten. Dennoch stoßen auch sie an ihre Grenzen. Um so verständlicher ist es, wenn sich die Tierschützer gegen Zeitgenossen zur Wehr setzen, die Katzen, Hunde oder Kleintiere als Spielzeug betrachten, das man einfach wegwerfen oder verkaufen kann, wenn man das Interesse daran verloren hat. Vor diesem Hintergrund ist die Überprüfung von Interessenten an Tierheimtieren verständlich. Ob es dafür Kontrollbesuche zu Hause braucht, ist eine andere Frage. Tatsache ist: Tiere sind nicht nur süß und kuschelig, sie sind Lebewesen, kosten Geld, machen Arbeit und bedeuten Verantwortung. Das sollte sich jeder vor der Anschaffung eines Haustieres vergegenwärtigen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel