Kommentar Joa Schmid: „Große Chance für die Region“

Kreis Göppingen / Joa Schmid 05.07.2018
Telekom und Region Stuttgart wollen richtig viel Geld in die Hand nehmen, um Europas führendem Technologie-Standort auch die entsprechende Netzinfrastruktur zu bieten. Dafür ist es höchste Zeit,

Wenn das mal keine gute Nachricht ist: Die Region Stuttgart – und damit auch der Landkreis Göppingen – sollen den besten Anschluss an die Netze der Zukunft bekommen. Und das schon innerhalb der nächsten paar Jahre. Telekom und Region Stuttgart wollen richtig viel Geld in die Hand nehmen, um Europas führendem Technologie-Standort auch die entsprechende Netzinfrastruktur zu bieten. Dafür ist es höchste Zeit, drohte doch auch der Landkreis Göppingen den Anschluss zu verlieren –  ungeachtet aller durchaus löblichen und auch erfolgreichen Anstrengungen, in Gewerbegebieten bezahlbare Zugänge zum schnellen Internet zu schaffen. Leistungsfähige Internet- und Mobilfunkverbindungen zählen nun mal zu den wichtigsten Standortfaktoren. Insofern könnte das Projekt in der Tat ein großer Schritt in Richtung digitales Zeitalter sein. Bei aller Zuversicht sollte man allerdings nicht vergessen, dass sich hinter den hochgesteckten Plänen von Telekom und Region Stuttgart bisher nur eine Absichtserklärung verbirgt. Bis der erste Spatenstich erfolgen kann, gilt es noch einige kommunalpolitische, aber auch bürokratische Hürden zu nehmen. Allein die Gründung der Breitband-Service-Gesellschaften und die vertragliche Ausgestaltung der Zusammenarbeit mit der Telekom dürften noch für reichlich Diskussionsstoff sorgen. Die Skepsis des Göppinger Oberbürgermeisters zeigt, dass noch längst nicht alles in trockenen Tüchern ist. Gleichwohl lohnt es sich für die Städte und Gemeinden, das Mega-Projekt  ernsthaft anzugehen. So eine Chance kommt nicht alle Tage.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel