Kommentar Dirk Hülser: Eine gute Nachricht

Göppingen / Dirk Hülser 24.08.2018

So wenig Patienten, die mit den multiresistenten Darmbakterien VRE besiedelt sind, konnten die Alb-Fils-Kliniken in diesem Jahr noch nicht vermelden – 23 sind es aktuell. Und eine Infektion ist bei keinem ausgebrochen, das ist noch wichtiger. Es scheint also, dass die Bemühungen, für bessere Hygiene zu sorgen, Früchte tragen. Für Patienten und Mitarbeiter ist das eine gute Nachricht.

Antibiotika- und Hygieneexperten sind präventiv tätig, 1800 Spender für Desinfektionsmittel finden sich allein in der Klinik am Eichert, neue stationäre Patienten werden zuerst auf VRE untersucht und im Falle einer Besiedlung in Einzelzimmern untergebracht. Zwar werden die gefährlichen Keime auch von außen in die Klinik hereingetragen, doch ein nicht unerheblicher Teil der Besiedlungen findet erst im Krankenhaus statt – deshalb ist das äußerst penible Vorgehen beim Thema Hygiene auch so wichtig.

Wirklich erfreulich ist, dass es in den vergangenen Monaten keine neuen Infektionen durch VRE mehr gab, die Besiedelung des Darms an sich ist nicht gefährlich. Damit das auch so bleibt und Zahl der betroffenen Patienten weiter zurückgeht, dürfen Klinikleitung und Personal in ihren Bemühungen nicht nachlassen. Zum Wohl der Patienten. Und außerdem ist der gute Ruf eines Krankenhauses dessen wichtigstes Kapital.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel