Gosbach Ein Gläschen Champagner Bratbirne zum Anstoßen

Minister Alexander Bonde (rechts) würdigt die Verdienste von Hans-Thomas Bosch und übergibt einen Blumenstrauß an dessen Gattin.
Minister Alexander Bonde (rechts) würdigt die Verdienste von Hans-Thomas Bosch und übergibt einen Blumenstrauß an dessen Gattin. © Foto: bwk
BERNWARD KEHLE 12.09.2015
Großer Bahnhof am Natur-Genuss-Zentrum in Gosbach. Minister Alexander Bonde hat die Eduard-Lucas-Medaille an Hans-Thomas Bosch verliehen.

Reges Leben herrschte gestern Vormittag im Natur-Genuss-Zentrum Bad Ditzenbach-Gosbach: Über 70 am Streuobstbau Interessierte waren zur Preisverleihung des Schlater Vereins zur Erhaltung und Förderung alter Obstsorten gekommen. Dieser Verein ist Initiator der Eduard-Lucas-Medaille, die an Persönlichkeiten verliehen wird, die sich besonders um das weite Gebiet der Streuobstwiesen, Streuobstbäume und der Sortenerhaltung verdient gemacht haben. Letztjähriger Preisträger war der Gosbacher Gastwirt August Kottmann. Deshalb fand heuer die Preisverleihung in Gosbach statt. Neuer Preisträger ist der 51-jährige Diplom-Agraringenieur Hans-Thomas Bosch aus Überlingen.

Nach dem musikalischen Auftakt durch Claudia Mann (Gitarre) und Rainer Fahrenschon (Keyboard), hob Bürgermeister Herbert Juhn in seiner Begrüßung hervor, dass man im Goißatäle von zahlreichen, besonders schönen Streuobstwiesen eingebettet ist. "Deshalb kann bedenkenlos bei uns vom Schwäbischen Streuobstparadies gesprochen werden." Juhn lud auch gleich zu einer Führung von Peter Düngen (ehemaliger Obstbauberater des Landkreises) und August Kottmann über den Streuobstlehrpfad mit mehr als 100 verschiedenen Apfel- und Birnensorten zwischen Bad Ditzenbach und Gosbach nach der Veranstaltung ein.

Landrat Edgar Wolff fand es großartig, dass es vor Ort verschiedene Organisationen und Initiativen gibt, die sich mit vielfältigen Angeboten dafür einsetzen, die traditionell gewachsene Streuobstlandschaft als besonderen Kulturschatz und als ökologisch hochwertigen Lebensraum nachhaltig zu fördern und zu erhalten. Nachdem Dr. Walter Hartmann die Eduard-Lucas-Medaille präsentiert und den Verein vorgestellt hatte, kam Minister Alexander Bonde zu Wort. Er betonte, dass die Medaille zum elften Mal durch den Verein zur Erhaltung alter Obstsorten und dem Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg vergeben wird. Auch der Minister warb um den Erhalt der Streuobstwiesen und der Sortenvielfalt. Anschließend würdigte Bonde den diesjährigen Preisträger Hans-Tomas Bosch. "Sie sind Agraringenieur und ein versierter Pomologe, Ihnen liegt die Suche, Bestimmung und Erhaltung von alten Obstsorten nicht nur beruflich, sondern auch privat sehr am Herzen." Nach der Medaillenübergabe stießen alle mit einem Gläschen nichtalkoholischem Birnenschaumwein aus der Obstsorte Champagner Bratbirne an.

Preisträger Bosch sprach noch einige Dankesworte, ehe die Familie Kottmann zu leckeren Köstlichkeiten einlud.