„Habt ihr zehn Cent für mich?“ Mit diesen Worten spricht Simone Riedel-Kienle öfter Menschen an, wenn sie mit ihrer Sammelbüchse unterwegs ist. Riedel-Kienle setzt sich seit September 2015 für bedürftige Kinder ein und sammelt für sie Sach- sowie Geldspenden. Unterstützt wird sie dabei von ihrem Mann Volker Kienle, der wie sie seine Freizeit für das gemeinsame Projekt „Aktion Kinderglück“ opfert.

Auslöser für dieses Engagement waren die eigene Vergangenheit und die glücklichen Augen ihres Sohnes, als dieser einen Herzenswunsch erfüllt bekam. „Ich war lange Zeit Hartz IV-Empfängerin und lebte mit meinen beiden Kindern nach einer Scheidung am Existenzminimum“, erzählt die 44-Jährige. Eine Zeit, in der sie den Kindern so manchen Wunsch abschlagen musste.

Diese Erfahrung prägte Simone Riedel-Kienle. Als sie ihrem eigenen Sohn zwei Herzenswünsche erfüllte, ein Hemd von einem Markenhersteller und eine Reise nach Portugal, ließen sie die glücklichen Augen des Kindes nicht mehr los. Fortan wollte sie dieses Gefühl auch anderen Kindern geben.

Im September 2016 wurde mit  50 Personen das einjährige Bestehen der „Aktion Kinderglück“ gefeiert. Erfüllte Wünsche brachten Personen zusammen, die sich zuvor nicht gekannt haben, und die sozialen Netzwerke waren nützlich für das Ehepaar. Kontakte hatten die Kienles auch mit Prominenten – etwa mit Sängerin Claudia Jung, Schauspielerin Jenny Elvers, Moderatorin Nina Ruge, Schriftstellerin Tanja Kinkel und den Komikern Bade-
salz. Ansonsten kam der Kontakt über Agenturen zustande.

Moderator Kai Pflaume schickte einen Marken-Anzug, nachdem die „Aktion Kinderglück“ um eine Spende gebeten hatte. Das Ehepaar Kienle will Jackett und Hose nun bei einem Herrenausstatter ausstellen und meistbietend verkaufen.

Einen weiteren Weg zum Spendensammeln bietet die Musik. Wieder über die sozialen Netzwerke kontaktiert, kam der Kontakt zu verschiedenen Bands der Region zustande. Musiker geben Simone Riedel-Kienle während einer Konzertpause die Gelegenheit, die „Aktion Kinderglück“ vorzustellen. Später geht sie mit der Spendenbüchse herum.

Insgesamt sind 35 Sammelbehälter in Göppingen, Geislingen und bis Plochingen verteilt. „Wir suchen noch weitere Plätze zum Aufstellen unserer Spendenbüchsen“, sagt Volker Kienle. Insgesamt 4000 Euro hat das Ehepaar Kienle im ersten Jahr gesammelt und bedürftigen Kindern zugute kommen lassen. Mal wird ein Kinobesuch bezahlt, mal ein Zirkusbesuch. Den Gang auf den Göppinger Maientag ermöglichte die Aktion 21 Kindern. Selbstverständlich ist für das Paar, dass es meistens die Jungen und Mädchen begleitet.

Während des Gesprächs kommen der kleine Noel und seine Mutter Katja ins Hause Kienle. Noel soll im Januar operiert werden, berichtet seine Mama. Die alleinerziehende Mutter tauscht sich mit Simone Riedel-Kienle aus. Danach bekommt der Junge ein Fan-T-Shirt der Band „VOXX Club“. Die Alpenrocker sind die musikalischen Idole des Sechsjährigen.

Noel strahlt – und damit hat Simone Riedel-Kienle ein weiteres Mal ihr Ziel erreicht.