Zunächst sollte es nur einen Betriebsrat für zwei Niederlassungen der Binder-Gruppe in Böhmenkirch geben. Inzwischen haben sich IG Metall und die Geschäftsleitung des Automobilzulieferers darauf geeinigt, dass ein Betriebsrat für alle 2.000 Beschäftigten an den elf Standorten in Böhmenkirch, Söhnstetten, Steinheim, Feldstetten und Eching (Bayern) gewählt wird. Aus diesem Grund wurde auch eine ursprünglich Mitte vergangener Woche angesetzte Wahlversammlung abgesagt und auf kommenden Freitag, 30. Januar, neu angesetzt. Dann sind 1.500 fest angestellte Mitarbeiter und 500 Leiharbeiter aufgerufen, zunächst einen Wahlvorstand zu wählen.

Die fünf Mitglieder (und fünf Ersatzleute) bereiten die Betriebsratswahl vor. Wegen geltender Fristen kann die Wahl frühestens im April stattfinden. Laut Betriebsverfassungsgesetz werden dem Betriebsrat voraussichtlich 17 Mitglieder angehören, vier wären freigestellt. Bei Binder wurde zwar 2003 eine Arbeitnehmervertretung gewählt. Kaum konstituiert, musste sich der Betriebsrat wegen Formfehlern aber schon wieder auflösen.