Ehrenamt Ein Abend der Ehrungen und Auszeichnungen

Göppingen / swp 06.12.2018
Im Atrium des Göppinger Rathauses wurden Bürger ausgezeichnet, die sich für die Allgemeinheit engagiert haben.

Am Tag des Ehrenamtes zeichnete Göppingens Oberbürgermeister Guido Till Blutspender aus, dankte ehrenamtlich engagierten Bürgern, überreichte Geld von der Bürgerstiftung und verlieh Bürgermedaillen, Ehrenplaketten sowie die neue Partnerschaftsnadel.

„Damit wollen wir Ihnen heute öffentlich Dank sagen für Ihren langjährigen ehrenamtlichen Einsatz“, so das Stadtoberhaupt bei der Veranstaltung im Rathaus-Atrium. „Wir wollen Menschen auszeichnen und Projekte würdigen, die in besonderem Maße positiv auf das gesellschaftliche Leben in unserer Stadt wirken“, so Guido Till im Rathaus-Atrium.

Er zitierte eine alte Volksweisheit, die besagt: „Willst du glücklich sein im Leben, trage bei zu anderer Glück, denn die Freude, die wir geben, kehrt ins eigene Herz zurück“. Aber auch wissenschaftliche Studien haben dargelegt, dass soziales Engagement, das für fremde Menschen erbracht wird, Lebenssinn und Erfüllung schenkt. Glücksforscher halten dabei vor allem den Effekt für wichtig, dem eigenen Leben durch den Einsatz für eine gute Sache oder für einen anderen Menschen eine höhere Bedeutung zu verleihen, so Till. Engagement sei in vielfältiger Art und Weise möglich: „Alle Bereiche des Lebens profitieren von Menschen, die Freude daran haben zu helfen oder einfach zu schaffen. Unsere reiche Vereinskultur würde ohne sie nicht diesen Stellenwert haben, die sie ausweist.“ OB Till zollte Dank und Respekt, denn „Sie machen unsere Stadt und das Miteinander der Bürgerinnen und Bürger wertvoll.“

Unter anderem zeichnete der Oberbürgermeister 42 Bürger und Bürgerinnen aus, die mit ihrem Entschluss Blut zu spenden, vielfach Leben gerettet haben, darunter für 50-maliges Spenden Frank Jonas, Andreas Karch, Bernd Meisel, Andreas Oder, Margarete Oder, Bernhard Reick, Katrin Schraufstetter und Thomas Troschke. Für 75-maliges Spenden wurden Günter Klotz und Ingo Wimmer geehrt.

Zertifikate für ehrenamtlich Engagiertein der Seniorenarbeit erhielten Mark Schnepel, Erika Hamm, Martha Kauderer, Waltraut Haiser, Martina Schall, Doris Schwarzkopf, Doris Seidner, Anja Kazmaier, Barbara Barwind und Siegfried Kupka.

Die Fördermitteln der Bürgerstiftung gingen an das Offene Stillcafé mit Elternschule im Haus der Familie, an das Projekt „Gemeinsam sprechen, gemeinsam lernen“, vom DRK-Kreisverband, die Thekengespräche im Haus der Jugend.

Bei diesem Projekt handelt es sich um die gezielte und niederschwellige Suchtpräventionsarbeit von Wieland John in Kooperation mit dem Haus der Jugend. In unverbindlichen, diskreten und vertrauensvollen Gesprächen zum Thema Sucht sowie durch den Einsatz verschiedener Methoden wie zum Beispiel Rauschbrillen werden Fragen beantwortet und Auswirkungen von Drogenkonsum verdeutlicht. Mit den Projektmitteln in Höhe von 1.260 Euro soll die Anschaffung eines Methodenkoffers und unterschiedlicher Infomaterialien finanziert werden. Dieses Projekt wird mit Mitteln aus dem Wolfram Kramer Fonds unterstützt.

Die Bürgermedaille in Silber für die 15-jährige Mitgliedschaft im Gemeinderat erhielt Achim Fehrenbacher. Für 25-jährige Mitgliedschaft im Gemeinderat erhielt die Ehrenplakette Barbara Schrade. Die Bürgermedaille in Bronze ging an Carlo Simonte vom Italienischen Elternverein und Karl Vaihinger vom Göppinger Sportverein. Die Bürgermedaille in Silber erhielt Peter Kunze, unter anderem Vorsitzender der „Uni der Generationen“ und des Stadtseniorenrats und der Seniorenakademie, Jürgen Weis, langjähriger Vorsitzender beim TV Holzheim.

Die Partnerschaftsnadel erhalten Lorenz Manthey und Ute Wasnick, die in einem Team an der Organisation von internationalen Schüleraustauschen arbeiten, sowie Waltraud Bühler, Brigitte Kissling und Eva Mayer, die aktiv im Arbeitskreis Klosterneuburg mitwirken, eine Partnerschaftsnadel bekommen auch Harald Wicklein von der Stadtverwaltung Sonneberg und Brigitte Maxelon, Witwe von Christian Maxelon, dem langjährigen Vorsitzenden der Sonneberger Gartenanlage Pistor, und Bernhard Heß, der als Vorsitzender der Göppinger Gartenfreunde auf dem Galgenberg die Basis für die Freundschaft mit der Gartenanlage Pistor gelegt hat. Musikalisch umrahmt wurde der Abend vom Saxophon-Ensemble der Städtischen Jugendmusikschule „Blues Mafia“.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel