Bad Ditzenbach / Stefanie Schmidt Noch hat sich Bad Ditzenbach nicht entschieden, welche Projekte umgesetzt werden, falls das Täle einen Zuschlag für die Gartenschau erhält. Ein Gemeinderat plädiert für einen Sessellift.

Seit über einem Jahr sprudeln im Oberen Filstal die Ideen für die Bewerbung der Tälesgemeinden für die Gartenschau. In den kommenden Wochen und Monaten müssen die Gemeinden auswählen, welche Projekte umgesetzt werden können. „Die Kommunen müssen entscheiden, was für sie wichtig ist“, sagte Gemeinderat Otto Lamparter, der auch Mitglied der Gartenschau-Lenkungsgruppe ist, bei der jüngsten Sitzung des Bad Ditzenbacher Gemeinderats. Dafür fehlte seinen Kollegen allerdings die Zeit – denn der Neubau des Kindergartens stand an diesem Abend lange im Mittelpunkt. Deshalb ging das Gremium nur kurz auf die Vorschläge für Bad Ditzenbach, die beim ersten Bürgerworkshop in Mühlhausen entstanden sind, ein. Unter den Ideen der Bürger war zum Beispiel ein ländliches Museum, in dem auch der 2009 in Bad Ditzenbach gefundene Mammut-Stoßzahn präsentiert wird.

Hiltenburg erschließen

Hendrik Kuhn machte sich in der Sitzung für einen Sessellift zu einem der Aussichtspunkte rund um Bad Ditzenbach stark. „Das ist gar nicht so abwegig“, betonte er. Gebrauchte Sessellifte aus Skigebieten seien nicht so teuer, wie man denkt. Attraktive Aussichtsplätze, die man zugänglich machen könnte, gibt es rund um den Kurort einige. Vielleicht sogar die Hiltenburg? „Es wäre zumindest schön, wenn man die Burg für Gehbehinderte erschließen könnte“, merkte Otto Lamparter an. Am 25. März wird es in Bad Ditzenbach eine Sondersitzung des Gemeinderats zum Thema Gartenschau geben, in der die Gemeinderäte auch auf die Bürgervorschläge eingehen und erste Prioritäten setzen wollen.

 Die nächsten Info-Veranstaltungen

Die Sondersitzung des Gemeinderats zu den Idee für die Tälesgartenschau findet am Montag, 25. März, um 19.30 Uhr im Rathaus statt. Bereits am Samstag, 16. März, beginnt in der Bad Überkinger Autalhalle um 9.30 Uhr der zweite Bürgerworkshop zu Gartenschau.

Welche Ideen die Planer von „faktorgruen“ für Bad Ditzenbach haben, lesen Sie morgen (12. März) in der GEISLINGER ZEITUNG und im E-Paper.