Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales stellte im November das Konzept zum Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit "Chancen eröffnen - soziale Teilhabe sichern" vor. Der Arbeitskreis Betriebsarbeit der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) im Bezirk Hohenstaufen diskutierte mit der SPD-Bundestagsabgeordneten im Landkreis Göppingen, Heike Baehrens, über die Situation Langzeitarbeitsloser, heißt es in einer Pressemitteilung.

Der Leiter des Arbeitskreises Betriebsarbeit der KAB im Bezirk Hohenstaufen, Klaus Peter Grüner, kritisierte das Konzept als zu bürokratisch und schätzt die Zahl der Menschen, denen geholfen werden kann als zu gering ein.

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Heike Baehrens rief in Erinnerung, dass unter der damaligen Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) die Mittel für die Förderung Langzeitarbeitsloser von 6,5 auf 3,9 Milliarden Euro zurückgefahren wurden. "Diese massive Kürzung wirkt sich erst heute richtig aus", teilt Baehrens in einer Pressemitteilung mit.