Ehrenamt Die uverzichtbaren Helfer der Hundeführer

Susanne Roll im Einsatz. Wenn es nicht genügend Suchgruppenhelfer gibt, müssen manche Hunde im Auto bleiben.
Susanne Roll im Einsatz. Wenn es nicht genügend Suchgruppenhelfer gibt, müssen manche Hunde im Auto bleiben. © Foto: Andreas Roll/BRH
Schlierbach / SWP 04.12.2018

Zwei Uhr nachts, das Handy neben dem Bett gibt einen schrillen Alarm von sich. Susanne Roll ist blitzartig hellwach. Die 51-Jährige ist Suchgruppenhelferin der BRH-Rettungshundestaffel Mittlerer Neckar e.V. ,„Einsatz Rettungshunde“ steht auf ihrem Display. Jetzt heißt es schnell sein. Der Einsatzrucksack ist wie immer schon fertig gepackt im Auto, die Einsatzkleidung liegt griffbereit im Schrank. Susanne Roll fährt zum vereinbarten Treffpunkt und steigt in den Einsatzwagen. Mit Blaulicht geht es zum Einsatzort. Dort wartet schon die Polizei. Der Einsatzleiter Rettungshunde, Uwe Osswald, ist ebenfalls schon vor Ort.

Die Rettungshundeführer machen ihre Hunde fertig – auf Roll warten andere Aufgaben: Sie ist ohne Hund im Einsatz. Als Suchgruppenhelferin ist sie unverzichtbar und eine wertvolle Hilfe für die Hundeführer. Die nachfolgenden Autos einweisen, das ist ihre erste Aufgabe. Die Rettungswege müssen frei bleiben, aber alle Ankommenden müssen schnell zum Einsatzort. Bei einem großen Einsatz, oft bei beengtem Parkraum, ist Roll das erste Mal gefordert.

„Abrücken ins Suchgebiet“ heißt es dann für die Rettungshunde-Teams. Natürlich ist auch Roll mit dabei. Mit Kompass, GPS und Funkgerät ausgerüstet, ist sie ein äußerst wichtiger Teil der Suchgruppe. Nachts im dunklen Wald ist sie dafür verantwortlich, dass die Suchgruppe die Richtung hält, schreibt der Verein in einer Pressemitteilung. Roll lässt das GPS mitlaufen und gibt die Richtung vor. Außerdem hält sie den Funkkontakt zum Einsatzleiter. Und sie beobachtet auch noch die Hunde ihrer Gruppe. Zeigen sie Auffälligkeiten, haben sie das Gebiet vollständig abgesucht? Die Rettungshundeführer können sich komplett auf ihre Aufgabe, die Suche, konzentrieren. Roll hält ihnen den Rücken frei.

Die Hunde kennt die Suchgruppenhelferin durch das Training. Regelmäßig nimmt sie am Training in Schlierbach teil. Sie ist dort Helferin und weiß so, wie sich die Hunde verhalten. In Navigation, Einsatztaktik, Erster Hilfe und Funkverkehr wird Roll regelmäßig geschult. „In dieser Funktion kann ich Gutes tun, viel für mich lernen und gleichzeitig mit Hunden arbeiten. Außerdem stimmt die Kameradschaft“, sagt die 51-Jährige. „Für mich eine super Kombination“.

Die Vorsitzende Daniela Lekies meint dazu: „Ohne unsere Suchgruppenhelfer könnten nicht alle Hunde in den Einsatz. Wenn wir zu wenig Suchgruppenhelfer haben, bleiben einige Hunde im Auto und die Hundeführer gehen als Suchgruppenhelfer, denn ohne die geht es nicht. Suchgruppenhelfer sind für uns unverzichtbar.“ Und sie ergänzt: „Wir brauchen dringend Suchgruppenhelfer. Sollte also jemand Lust auf diese verantwortungsvolle Aufgabe im Ehrenamt haben, dann soll er sich einfach bei uns melden. Wir würden uns wahnsinnig freuen, hier noch einige Leute mehr in unserem Team zu haben.“

Info Kontakt zur Rettungshundestaffel: Tel. 0151-57757637 oder info@brh-schlierbach.info.

Die vierbeinigen Helfer werden von der Polizei zu Hilfe gerufen

Retter Die Rettungshundestaffel Mittlerer Neckar e.V. aus Schlierbach wurde vor 29 Jahren gegründet, sie hat knapp 50 aktive Mitglieder.  Aktuell verfügt die Staffel über 24 geprüfte Rettungshunde-Teams für den Einsatz in der Fläche und 14 Teams für den Trümmereinsatz und ein Mantrailing-Team. Sechs weitere Teams sind in Ausbildung. Trainiert wird mindestens zwei Mal wöchentlich, meist auf einem eigenen Trainingsgelände und in Wäldern, aber zum Beispiel auch in Abbruchhäusern und großen Lagerplätzen. Hauptsächliches Einsatzgebiet ist die Personensuche in den Landkreisen Göppingen und Esslingen. Die Rettungshundestaffel wird als Primärstaffel von der Polizei zu Hilfe gerufen. Geschulte Mitglieder der Staffel reisen auch zu Auslandseinsätzen in Katastrophengebiete, zum Beispiel nach Erdbeben. Alle Mitglieder arbeiten ehrenamtlich, der Verein finanziert sich aus Spenden. Weitere Infos unter www.brh-schlierbach.info

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel