Gesundheit Die Leber, ein zentrales Organ

Göppingen / swp 17.11.2018

Am Dienstag, dem 20. November, findet der 19. Deutsche Lebertag statt. Das Leberzentrum an der Göppinger Klinik am Eichert nimmt dies zum Anlass, über Lebererkrankungen zu informieren, heißt es in einer Presseerklärung der Alb-Fils-Kliniken. „Die Leber ist das zentrale Organ des menschlichen Stoffwechsels“, erklärt Dr. Klaus Metter, Chefarzt der Klinik für Gastroenterologie in Göppingen und Leiter des Leberzentrums der Alb-Fils-Kliniken. „Sie baut lebenswichtige Eiweißstoffe auf, verarbeitet die Nahrung, baut giftige Substanzen ab und leitet sie aus dem Körper.“

Erkrankungen früh erkennen

Doch trotz ihrer wichtigen Funktion genieße die Leber häufig keine hohe Aufmerksamkeit. „Viele Lebererkrankungen werden erst spät erkannt, weil sie meist keine Beschwerden verursachen. Früh erkannt, wären sie aber gut behandelbar“, betont Metter.

Erste Anzeichen für die Erkrankung der Leber können erhöhte Leberwerte sein, die im Rahmen einer Blutuntersuchung festgestellt werden können. Dr. Kurt Vollmer, niedergelassener Gastroenterologe aus Göppingen und ebenfalls Mitglied des Leberzentrums, rät daher zur regelmäßigen Kontrolle. „Die Vermeidung von Übergewicht und übermäßigem Alkoholkonsum gehört ebenso dazu, das Risiko einer Lebererkrankung zu senken.“
 Das Leberzentrum der Alb-Fils-Kliniken  behandelt Patienten mit akuten und chronischen Lebererkrankungen.

Dazu zählen unter anderem chronische Viruserkrankungen wie Hepatitis B und C,  Leberzirrhose oder auch Lebertumore. Dabei arbeiten Ärzte aus unterschiedlichen Fachrichtungen eng zusammen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel