Mehr als 420 Millionen Menschen sind weltweit an Diabetes erkrankt. Diabetes ist eine Krankheit, die nicht zu unterschätzen, aber behandelbar ist. Um mit einer erfolgreichen Therapie ansetzen zu können,  sind jedoch zuerst Information und Aufklärung über das Krankheitsbild notwendig. Dem dient der Weltdiabetes-Tag, der seit 2007 ein offizieller Tag ist.

In Göppingen gibt es dazu am Samstag, 17. November, von 10 bis 14 Uhr im Atrium des Göppinger Rathauses eine Veranstaltung des Bezirksverbands der Diabetiker Baden-Württemberg in Kooperation mit den Alb-Fils-Kliniken, der AOK Neckar-Fils und der NWZ. OB Guido Till lobt als Hausherr in diesem Zusammenhang das ehrenamtliche Engagement der Diabetiker-Selbsthilfegruppe mit Kewal Lekha. Nur wer Anzeichen richtig deute, könne sich auch behandeln lassen, sagt Lekha. Deswegen sei die Aufklärung so wichtig.

Drei Chefärzte der Klinik am Eichert – Dr. Peter Richter, Dr. Klaus Metter und Prof. Dr. Stephan Zangos – halten Vorträge zur Halsschlagader, zu Lebererkrankungen und zu einer Heilung mit Röntgenstrahlung. Verschiedene Gesundheitschecks, Augentests, eine podologische Fachberatung und Screenings von Hals- und Bauchschlagader stehen außerdem auf dem Programm und es sind dazu auch Gesundheitsstände aufgebaut. Grußworte werden von Heike Baehrens, Bundestagsabgeordnete, von Johannes Bauernfeind, Geschäftsführer der AOK Neckar-Fils, vom Kaufmännischen Geschäftsführer der Alb-Fils-Kliniken, Wolfgang Schmid, und vom Vorsitzenden der Kreisärzteschaft, Dr. Frank Genske, gesprochen.

Info Weltgesundheits-Tag im Göppinger Rathaus am Samstag, 17. November, 10 bis 14 Uhr. Eintritt frei.