Bad Überkingen Der Kurort bebt vor Freude

Bad Überkingen / Christian Scharbert 03.07.2018
Beim Bad Überkinger Bronnafeschd tritt erstmals eine Band auf – mit Erfolg. Die „Besenkracher“ bringen die Menschen zum Tanzen.

Das Experiment des TSV Bad Überkingen hat sich ausgezahlt: Zum ersten Mal hat es am Wochenende beim „Bronnafeschd“ in der Ortsmitte eine große Bühne mit Livemusik gegeben. Das Ergebnis: Rund 1200 Menschen haben am Samstag friedlich mit den Musikern der „Besenkracher“ gefeiert. Auch der Hock am Sonntag war gut besucht.

Mehr als 30 Jahre gibt es das Bronnafeschd in der Bad Überkinger Ortsmitte. Der Mineralbrunnen ist nicht weit von der am Wochenende abgesperrten Straße – daher der Name Bronna­feschd. Dass das Fest umfangreich über zwei Tage geht, war nicht immer so, erinnert sich Eberhard Lang, einer von drei TSV-Vorständen. Gerade der Sonntag, der inzwischen rege genutzt wird, um das Fest im Kurort gemütlich ausklingen zu lassen, wurde in den vergangenen Jahren Stück für Stück zusätzlich zum Party-Samstag eingeführt.

Immer wieder neue Ideen gefragt

Erst war es ein Gottesdienst in der Ortsmitte, dann kam irgendwann der Frühschoppen hinzu und inzwischen sind zum Ende des Nachmittags warmes Essen und Getränke geboten. Der TSV erweiterte das Bronnafeschd natürlich nicht ohne Grund: „Es ist unser Höhepunkt des Vereinsjahres. Das Grundkonzept mit den zwei Festtagen steht, doch natürlich müssen wir uns immer wieder Neues einfallen lassen“, erklärt Eberhard Lang.

Was sich der TSV in diesem Jahr einfallen ließ, habe sich definitiv ausgezahlt, betont Lang. Mit den „Besenkrachern“, einer Volksrockband aus Waldhausen, wurde die Ortsmitte zum Schauplatz eines Open-Air-Konzerts. Dafür mietete der Sportverein eine große Bühne an, Bänke und Tische standen bereit. Diese wurden aber nicht von allen Gästen dauerhaft benutzt: Die Stimmungsmusik brachte einige Besucher dazu, sich vor der Bühne tänzerisch auszutoben. Für Eberhard Lang sei dieses Erlebnis das, was vom diesjährigen Bronnafeschd am meisten im Gedächtnis bleibt: „Tanzende Besucher und vor allem eine so gute und friedliche Stimmung hatten wir noch nie.“

Das Open-Air-Konzert brachte natürlich nicht nur um die 1200 Menschen in der Ortsmitte zum Feiern, sondern für die Anwohner auch Lärm mit sich. Beschwerden darüber mussten sich die Organisatoren nicht anhören. „Die Akzeptanz des TSV und somit auch des Festes ist sehr groß. Und es ist ja nur einmal im Jahr, dass die Ortsmitte für ein Party-Event abgesperrt wird“, erklärt Lang. Dies könnte auch daran liegen, dass von 1900 Bad Überkinger Einwohnern etwa 800 sowieso TSV-Mitglied sind, meint der Vorstand.

Big Band spielt groß auf

Ruhiger begann dafür der Sonntag. Musik gab es morgens aber trotzdem. Die Big Band der Jugendmusikschule Geisingen spielt am Wochenende eigentlich regelmäßig im Kurpark auf. Für das Bronnafeschd verlegten die Nachwuchsmusiker ihr Konzert aber in die Ortsmitte zum Bronnafeschd. Zwischen 600 und 700 Gäste fanden sich ein – viele davon sicherten sich natürlich gleich einen Platz, um das heiß begehrte Mittagessen zu genießen, das der TSV nach dem Konzert verkaufte. Ein wenig genießen konnten sogar die Organisatoren das Fest, versicherte Eberhard Lang: „Gemütlich mit der Familie Mittag essen war auch für mich zwischendurch drin.“

Bald schon will der TSV Pläne für das kommende Bronnafeschd schmieden. Eines sei aber schon jetzt klar, verrät Eberhard Lang: „Mit den Besenkrachern wollen wir auf jeden Fall Kontakt halten, mal schauen, ob es fürs nächste Jahr wieder klappt.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel