Statistik Arbeitsmarkt: Der gute Schluss ziert alles

Der Rückgang der Arbeitslosenzahlen dürfte sich auch in den kommenden Monaten fortsetzen.
Der Rückgang der Arbeitslosenzahlen dürfte sich auch in den kommenden Monaten fortsetzen. © Foto: dpa
Kreis Göppingen / SWP 03.01.2018
Im Bezirk der Agentur für Arbeit Göppingen hat sich der Positiv-Trend der Vormonate bei den Arbeitslosenzahlen fortgesetzt.

Im Dezember ist die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit Göppingen, zu dem die Kreise Göppingen und Esslingen gehören, weiter gesunken. Nach Angaben der Behörde waren zuletzt 14 174 Frauen und Männer ohne Beschäftigung – 132 oder 0,9 Prozent weniger als im November. Im Vergleich mit dem Vorjahresmonat waren es sogar 1148 oder 7,5 Prozent weniger. Die Arbeitslosenquote sank im Bezirks auf 3,2 Prozent, im Dezember 2016 hatte sie bei 3,6 Prozent gelegen.

Heruntergebrochen auf den Kreis Göppingen verlief die Entwicklung ähnlich, sprich: auf etwas geringerem Niveau. Dort waren im Dezember 4805 Menschen arbeitslos gemeldet, neun weniger als im November (minus 0,2 Prozent). Im Dezember 2016 hatte die Zahl um 419 respektive um 8 Prozent höher gelegen. Aktuell beträgt die Arbeitslosenquote im Kreis 3,4 Prozent (Dezember 2016: 3,8 Prozent).

Aufgeteilt auf die Geschäftsstellen Göppingen und Geislingen ergibt sich folgendes Bild: Im Göppinger Bereich waren im Dezember 3565 arbeitslos gemeldete Menschen auf Jobsuche (Quote 3,3 Prozent), davon 1904 Männer und 1661 Frauen. Die Geislinger Geschäftsstelle betreute zuletzt 1240 Arbeitslose, davon 636 Männer und 604 Frauen (Quote 3,8 Prozent). Wobei – einziger Wermutstropfen – die Gesamtzahl in diesem Bereich um 48 oder 4 Prozent gestiegen ist.

„Das abgelaufene Jahr schließt auf dem Arbeitsmarkt sehr gut ab“, bilanziert Thekla Schlör, die neue Leiterin der Göppinger Arbeitsagentur: „Die Beschäftigung ist auf einem historischen Hoch, die Arbeitslosigkeit bei allen Personengruppen im Dezember weiter gesunken und die Einstellungsbereitschaft der Betriebe ungebrochen.“

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur bestätigt die Prognose und spricht von sehr guten Aussichten für die Entwicklung des Arbeitsmarkts in den kommenden Monaten. Der Aufschwung sei breit angelegt, es würde fast überall aufwärts gehen, in der Binnenkonjunktur wie in der Weltwirtschaft, bei den Dienstleistungen wie in der Industrie.

Damit sind die Chancen groß, dass sich besagte positive Entwicklungen kontinuierlich fortsetzen. Zuletzt gab es im Bezirk 11 829 gemeldete offene Stellen, 158 mehr als im November beziehungsweise 2591 als noch im Dezember 2016. Bei den jungen Menschen bis 25 Jahre lag die Zahl der Arbeitslosen im Gesmtbezirk zuletzt bei 1168, das sind 61 oder 5 Prozent weniger als im November und 259 oder 18,1 Prozent weniger als im Dezember 2016. Bei den Arbeitslosen ab 50 ist die Zahl im Vergleich zum November um 40 oder 0,8 Prozent auf 4963 Personen gesunken. Im Dezember 2016 waren es noch 154 Personen oder 3 Prozent mehr.

Außerdem schlug sich der positive Trend bei zwei weiteren Gruppen nieder, die die Agentur für Arbeit bei der Vermittlung oft vor Probleme stellen: Bei den Langzeitarbeitslosen sank die Zahl um 22 oder 0,5 Prozent auf 4021. Vor einem Jahr waren es noch 200 oder 4,7 Prozent mehr gewesen.

Bei den arbeitslosen Schwerbehinderten schließlich nahm die Zahl von November auf Dezember um drei (minus 0,3 Prozent) auf 856 Personen ab. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren das 21 oder 2,4 Prozent weniger.

Ausgesuchte Werte

Arbeitslose bis 25 Jahre
Göppingen: 293 (minus 9/minus 3 Prozent).

Geislingen 131 (minus 5/minus 3,7 Prozent).

50 Jahre und älter

Göppingen: 1242 (minus 47/minus 3,6 Prozent).

Geislingen: 383 (plus 15/plus 4,1 Prozent).

Langzeitarbeitslose

Göppingen: 826 (minus10/minus 1,2 Prozent).

Geislingen: 315 (plus 9/plus 2,9 Prozent).

Schwerbehinderte

Göppingen: 254 (minus 12/minus 4,5 Prozent).
Geislingen: 52 (minus 3/minus 5,5 Prozent).

Offene Stellen

Göppingen: 2901 (minus 13).

Geislingen: 884 (minus 4).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel